Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Pilotprojekt für europäische Video-Plattform in EU-Haushalt eingebracht

Warum die GRÜNEN die Idee unterstützen

Helga Trüpel, MdEP (GRÜNE/EFA), stellvertretende Vorsitzende des Kultur und Bildungsausschusses Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Helga Trüpel BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 18.10.2018
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Ich finde es richtig, eine solche Plattform als eine gemischte Plattform zwischen dem ÖRR und privaten Anbietern aufzubauen", sagt die GRÜNE Europaabgeordnete Helga Trüpel mit Blick auf die Vorschläge des ARD-Vorsitzenden Wilhelm für eine europäische Video-Plattform im Netz. Sie hat einen entsprechenden Piloten in den Haushalt eingebracht und hat auch eine Vorstellung, welche Länder von Beginn an mit im Boot sein sollten.







Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm regt ein europäisches (Video-)Netzwerk als Alternative zu den amerikanischen Platzhirschen an. Wie finden Sie den Vorstoß?
Ich finde den Vorstoß sehr gut. Ich habe ja auch schon mit Herrn Wilhelm über diesen Vorschlag gesprochen. Ich habe auch ein Pilotprojekt für den Europäischen Haushalt 2019 eingebracht, der die Idee für eine solche Plattform verfolgen und Vorschläge zu ihrer Struktur in Absprache mit interessierten Stakeholdern machen soll.
An der Plattform sollen sich Öffentlich-rechtliche, Private und weitere Institutionen wie etwa Archive beteiligen – wie lassen sich die Interessen der verschiedenen Player auf einer Plattform verbinden?
Ich finde es richtig, eine solche Plattform als eine gemischte Plattform zwischen dem ÖRR und privaten Anbietern aufzubauen. So verhindert man den Geruch vom Staatssender bzw. einer rein staatlichen Plattform. Es muss alles gut reguliert werden, so wie schon geschehen beim ÖRR, und es muss eine attraktive Plattform sein, die konkurrenzfähig zu Google und Facebook wird, weil sie höhere Qualitätsstandards hat im Umgang mit Datenschutz und Beachtung des Urheberrechts.

Das Projekt soll mit öffentlichem Geld angeschoben, dann aber staatsfern betrieben werden – welches Modell halten Sie dafür für geeignet?
Ich halte eine Mischung von öffentlich-rechtlich und privat für richtig, weil man nur so eine angemessene Attraktivität für eine solche europäische digitale Plattform schaffen kann. Gute Regulierung muss gelten, und gute Qualitätsstandards müssen vorherrschen. Nur so kann eine Plattform konkurrenzfähig werden.

Deutschland und Frankreich sollen zunächst die Motoren für die Plattform sein – wie finden Sie das?
Ich fände es besser, gleich auch Polen und Italien mit ins Boot zu holen. Der deutsch-französische Motor alleine reicht nicht aus.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Leonhard Dobusch
Professor für Betriebswirtschaft
Universität Innsbruck

Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck
ARD | EU

Staatsferne durch Internetintendanz

Wie eine Netzplattform wachsen könnte

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Leonhard Dobusch
Professor für Betriebswirtschaft
Universität Innsbruck

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martina Michels
Mitglied des Europaparlaments
Die Linke

Martina Michels, Mitglied des Europaparlaments, Die Linke
ARD | EU

Europeana für Medienproduktionen

Wie eine EU-weite Video-Plattform aussehen könnte

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martina Michels
Mitglied des Europaparlaments
Die Linke

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Corinna Drumm
Geschäftsführerin
Verband Österreichischer Privatsender

 Corinna Drumm, Geschäftsführung Verband Österreichischer Privatsender
Video | Online

Medien in Österreich und Europa müssen ■ ■ ■

Wie gegen die amerikanischen Plattformen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Corinna Drumm
Geschäftsführerin
Verband Österreichischer Privatsender

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.