Menue-Button
Interview24.08.2015

Nach Gebühren-Entscheidung in Österreich droht "Feuer am Dach"

Was passiert, wenn sich das gebührenbefreite Internetradio in Österreich durchsetzt

Karl Amon, ORF-Radiodirektor  Quelle: ORF Radio Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Noch reichen die derzeitigen Bandbreiten im österreichischen Netz für flächendeckendes Internetradio nicht aus. Doch wenn irgendwann ein Großteil der Radiosendungen in der Alpenrepublik übers Internet verbreitet werden, "dann wäre Feuer am Dach", so Karl Amon, ORF-Radiodirektor. Gemeint ist die Entscheidung des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs, nach der unsere Nachbarn keine Gebühren mehr für das Webradio bezahlen müssen. Massive Gebührenausfälle könnten bald die Folge sein.





Die Verbreitung der ORF-Radioprogramme über Internet soll nicht mehr als gebührenpflichtiger Rundfunkdienst gelten. Wie bewerten Sie die Entscheidung des Österreichischen Verwaltungsgerichtshofs?
Für mich ist diese Entscheidung wenig nachvollziehbar. Die ORF-Gebühren sind gesetzlich festgelegt und stehen für eine Reihe von Leistungen zur Verfügung, die der ORF auf allen Verbreitungswegen liefert. Warum wird da einer ausgenommen?

Wie dramatisch wäre der Verlust von einem Teil der Rundfunkgebühr für den ORF?
Wie dramatisch ist es ganz allgemein für ein Unternehmen wenn es für Teile seiner Produkte, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzeugen, kein Geld verlangen darf? Das ist so gesehen natürlich auf Dauer kein haltbarer Zustand. Allerdings betrifft die Entscheidung nur eine geringe Anzahl an Haushalten, da diese weder über ein TV- oder Radio-Gerät verfügen, sondern nur über Internet Radio empfangen.

Entsteht jetzt ein Ungleichgewicht auf dem österreichischen Rundfunkmarkt zugunsten des Webradios? Was bedeutet das für die Verbreitungswege über die Terrestrik, Sat und Kabel?
Wir sollten hier nicht übertreiben. Das ist aus ORF Sicht keine erfreuliche Entscheidung und sollte verbessert werden. Bei den derzeitigen Bandbreiten im österreichischen Netz ist das jedoch noch keine große Katastrophe. Wenn wir aber, wie es beispielsweise in den USA schon geschieht, in mittlerer oder ferner Zukunft zu einem großen Teil unsere Radiosendungen übers Internet verbreiten, dann wäre Feuer am Dach.

 

 

 

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.