MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
20.10.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

24.08.2018 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
KLASSIK-STREAMING

IDAGIO STREAMT KLASSIK

Wie der Streamingdienst mit Radiokooperation neue Wege geht

ZoomDas Berliner Unternehmen setzt mit seiner Streamingplattform für die Klassik auf intuitive und zielgenaue Bedienung

Das Berliner Unternehmen setzt mit seiner Streamingplattform für die Klassik auf intuitive und zielgenaue Bedienung [Quelle: IDAGIO]


Von der Radiobranche werden Streamingdienste oft kritisch betrachtet. Schon längst hat das Radio sein Monopol, den besten Musikmix zu bieten aufgegeben. Umso spannender, wenn Streaming-Plattformen und Radiosender miteinander partnerschaftlich zusammenarbeiten. Wie das gehen kann, zeigt eine neue Kooperation von IDAGIO und Radio Klassik Stephansdom.

Der erste Streamingdienst für klassische Musik und Radio Klassik Stephansdom aus Wien haben die Sendereihe „Radio Klassik Stephansdom einmalig - das IDAGIO Konzert“ gestartet, in der exklusive Aufnahmen von IDAGIO einmalig in der Sendung ausgestrahlt werden. Die Reihe begann im August mit den Wiener Philharmonikern, die unter der Leitung von Christian Thielemann Kompositionen von Jörg Widmann und Johannes Brahms spielten und wird in monatlichen Abständen fortgeführt. Damit geht IDAGIO im dritten Jahr seines Bestehens einen interessanten Weg und setzt sich damit auf wohltuende Weise von anderen Streamingdiensten ab.

Bevor IDAGIO 2015 auf den Markt kam, hatten Streamingdienste wie Spotify bereits den Musikmarkt revolutioniert. Die großen Plattformen sind jedoch von der Populärmusik geprägt. Da Klassik aber nicht in die Pop-Struktur von “Album, Titel, Künstler” passt, werden klassische Musiker und ihre Aufnahmen dort nur mühsam oder gar nicht gefunden.

IDAGIO löst diese Probleme und macht Klassik durch ein eigens entwickeltes Datenmodell einfach verfügbar. Aufnahmen können leicht anhand relevanter Kriterien wie Werk, Dirigent oder Orchester gefunden und verglichen werden. Für Beethovens Siebte beispielsweise über 280 Aufnahmen. Diese sind Teil eines der umfangreichsten Kataloge klassischer Musik weltweit mit über 1 Millionen verfügbarer Tracks. IDAGIO bietet so sofortigen Zugriff auf eine unerschöpfliche Tiefe an Aufnahmen und schafft ein nie dageweses Klassik-Erlebnis. 

IDAGIO Gründer Till Janczukowicz, der seit über 20 Jahren als Künstlermanager, Konzertveranstalter und Produzent im Bereich der Klassik mit den großen Musikern und Institutionen der Branche arbeitet, hat frühzeitig erkannt, wie sich die Klassik-Branche durch den technologischen und digitalen Wandel grundlegend verändert.  Aus seiner Leidenschaft für Klassik und dem unbedingten Wunsch, dieser Kunstform ihren Platz im digitalen Zeitalter zu schaffen, entstand IDAGIO. Zusammen mit seinem Geschäftspartner Christoph Lange leitet er die Klassikplattform heute.

Bereits ab 9.99 Euro pro Monat hat man vollen Zugang zum IDAGIO-Katalog und kann die Fülle an Aufnahmen, von Experten kuratierte Playlisten und auch exklusive Veröffentlichungen genießen. Zum Beispiel Ivo Pogorelichs erste veröffentlichte Aufnahme nach 18 Jahren, die an seinem Geburtstag im Oktober auch im Radio erklingen wird, wenn es heißt: „Radio Klassik Stephansdom einmalig - das IDAGIO Konzert“.

Weiter Informationen erhalten Sie auf IDAGIO.