Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Erwachsene dürfen Spielmechanismen nicht bemerken

Wie motivierend welche Game-Elemente bei wem wirken

Prof. Dr. Sonja Ganguin, Professur für Medienkompetenz- und Aneignungsforschung, Direktorin des Zentrums für Medien und Kommunikation, Uni Leipzig Quelle: Dieter Grundmann Prof. Dr. Sonja Ganguin Direktorin Zentrum für Medien und Kommunikation, Uni Leipzig 21.09.2017
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Grundsätzlich gibt es für motivierenden Spielelemente aus Sicht von Expertin Prof. Dr. Sonja Ganguin von der Uni Leipzig "(noch) kein Rezept bzw. keine verbindlichen Regeln". Für verschiedene Zielgruppen brauche es verschiedene Lösungen.







Gamification soll Arbeiten, Weiterbilden und Studieren durch spielerische Elemente schöner und effizienter machen – für welche Prozesse ist Gamification besonders geeignet?
Unter Gamification verstehe ich die Übertragung von Computerspielelementen und -mechanismen auf spielfremde bzw. nicht-spielerische Kontexte. Ziel ist es, demotivierende oder vor allem extrinsisch motivierte Tätigkeiten so aufzuwerten, dass das Lernen durch den spielerischen Rahmen Spaß machen soll. Dies ist etwas paradox: So handelt es sich häufig um solche Tätigkeiten, die eher aus Pflicht oder Zwang ausgeübt werden und daher dem zweckfreien Spiel entgegenlaufen. In gamifizierten Anwendungen (wie auch bei Serious Games) dient das Spielen bzw. die spielerische oder spielähnliche Handlung also nicht – wie es bei ‚gewöhnlichen‘ Spielen der Fall ist – allein der Unterhaltung, sondern auch dem über diese spielerisch-zweckfreie Betätigung hinausgehenden Zweck, das Handeln der Nutzer bzw. Anwender in bestimmter Weise zu beeinflussen. Dabei ist Gamification grundsätzlich nicht auf bestimmte Einsatzgebiete oder Zwecke beschränkt, sondern begegnet uns im Marketing und in der Bildung ebenso wie in den Bereichen Gesundheit und Medizin. Bezüglich der Effizienz ist es in diesem Zusammenhang notwendig, sich an den Bedürfnissen der Nutzenden zu orientieren und die jeweilige Anwendung an die Zielgruppe anzupassen.
Highscores, Fortschrittsbalken und virtuelle Belohnungen – welche Mechanismen wirken wo besonders gut?
Dies hängt natürlich ebenfalls von der Zielgruppe und dem (Lern-)Ziel des Einsatzes ab. Grundsätzlich gibt es hierfür (noch) kein Rezept bzw. keine verbindlichen Regeln. Feedback bzw. Rückmeldung kann z.B. auf unterschiedliche Arten erfolgen. Zu nennen sind hier z. B. (Erfahrungs-)Punkte, Ranglisten, Bestzeiten, Auszeichnungen etc. Diese dienen als kompetitives Element, indem sie die Motivation durch den Vergleich mit anderen erhöhen. Meine Beobachtung ist dabei, dass dies eher die Motivation von jüngeren Lernenden und eher das Lernen in der Schule fördert. Bezüglich der Zielgruppe von Erwachsenen, z. B. bei der Arbeit oder in der Weiterbildung, zeigen Studien, die ich durchgeführt habe, dass sie in diesen für sie ernsten Kontexten nach Spiel aussehende Dinge eher ablehnend gegenüberstehen. Gamification scheint bei dieser Zielgruppe, vor allem wenn sie in ihrer Freizeit kaum digitale Spiele spielen und wenig spielaffin sind, eher erfolgversprechend, wenn sie das Vorhandensein von Spielmechanismen gar nicht bemerken. Für Erwachsene in formalen Lernsettings sind dann weniger Punkte, Abzeichen etc. wichtig, sondern sanfte Progression, die durch ein stetes Feedback, z. B. durch Fortschrittsanzeigen transparent und unaufdringlich vermittelt wird. Dies sollte dann eher im Vordergrund stehen.

Welche Anforderung stellt Gamification an den Nutzer?
Gamification soll ja die Lern- und Arbeitsmotivation erhöhen, sodass zunächst einmal die Anwendung als solche bestimmte Anforderungen beinhaltet, etwa eine intuitive Bedienung. Dass die Nutzenden neuen Lernszenarios gegenüber offen sind, ist bestimmt eine weitere begünstigende Voraussetzung für den Einsatz wie eine gewisse basale Medienkompetenz. Große Anforderungen sehe ich hier aufseiten der Nutzer allerdings nicht, sondern eher in der didaktischen und inhaltlichen Umsetzung. 

Welche Gefahren können von Gamification hinsichtlich des Themas Spielsucht ausgehen?
Bei Computerspielen bzw. digitalen Spielen ist es so, dass insbesondere die technische Struktur, das aktive Handeln, das einen hohen Aufmerksamkeitsgrad im Spielprozess voraussetzt, sowie die Wahl des eigenen Anforderungsprofils und eine direkte Rückmeldung über die eigenen Spielhandlungen, dazu führen, dass Flow-Prozesse im Spiel initiiert werden. Dies fördert die Selbstwirksamkeit und erzeugt eine hohe intrinsische Motivation. Da es bei Gamification darum geht, nur einzelne Spielelemente in eine nicht-spielerische und oftmals mühselige Tätigkeit zu übertragen, sehe ich hier wenig Suchtpotenzial.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Prof. Dr. rer. nat. Claus Brell, Hochschule Niederrhein
Gamification | Wirtschaft

Gamification muss zu den Menschen und ■ ■ ■

Welche Chancen und Gefahren lauern

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

EIN DEBATTENBEITRAG VON
M.A. Dirk Poerschke
Mitarbeiter
Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur

Dirk Poerschke, Sprecher der Fachgruppe GAMES bei der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK)
Gamification | Wirtschaft

Das Spiel als gestaltende Kraft für ■ ■ ■

Was Gamification leisten kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
M.A. Dirk Poerschke
Mitarbeiter
Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Konstantinos Drachtidis
Senior User Experience Design Specialist
SAP

Konstantinos Drachtidis, Senior User Experience Design Specialist SAP
Gamification | Wirtschaft

Nutzer sollen Kontrollgefühl behalten

Wie gute Gamification funktioniert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Konstantinos Drachtidis
Senior User Experience Design Specialist
SAP

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.