Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview18.05.2018

Datenwust entpersonifiziert den Spieler als Typen

Wo die Grenzen der Analysetools beim Fußball sind

Bernd Heynemann, Bundesliga-Schiedsrichter und Schiedsrichterbobachter a.D. Quelle: Der CHECK24 Doppelpass Bernd Heynemann Schiedsrichter a.D.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Auch im Schiedsrichterwesen wird immer mehr mit Datentools gearbeitet", weiß Experte Bernd Heynemann. Der deutsche Schiesdrichter des Jahres 1998 warnt, das "sagt aber nichts über die Fähigkeit zu einer Top-Referee-Leistung aus".

 





Die Trainer dürfen bei der Fußball-WM in Russland mit ihren Analysten auf der Tribüne kommunizieren – wie verändert es das Fußball-Spiel, wenn Spieler-Daten simultan für taktische Entscheidungen oder für Ein- und Auswechslungen genutzt werden können?
Dass dies jetzt offiziell erlaubt ist, ist im digitalen Zeitalter für mich ok und ich glaube nicht, dass sich der Charakter des Spieles dadurch verändert.

Wie verändert sich die Rolle des Coaches in der zunehmend Daten-gestützten Arbeit im Training und während des Spiels? Muss ggf. die Trainerausbildung angepasst werden?
Es wird ja viel von Laptop-Trainern gesprochen. Ich denke, ein Stück Wahrheit ist schon dabei! Aber: ein Trainer arbeitet immer noch mit Menschen und Persönlichkeiten. Deshalb werden nicht die Zahlen und Werte, sondern die Emotionen dominieren und die Art des Trainers zu kommunizieren.

Sind in Zeiten von allumfassenden Daten-Tracking auch andere Spieler-Typen gefragt?
Leider gibt es keine „Leader“ mehr, weil alles auf flache „Hierarchien“ ausgelegt ist. Dieser Datenwust entpersonifiziert den Spieler als Typen, d. h. liegt er außerhalb der Wertenorm, ist er raus! Das ist aber nicht im Sinne des Spieles und des Spielers.

Welche Auswirkungen hat der zunehmende Einsatz von Analysetools auf die Arbeit der Schiedsrichter?
Auch im Schiedsrichterwesen wird immer mehr mit Datentools gearbeitet. Das mag an manchen Stellen hilfreich sein (Ernährung, Belastung usw.), sagt aber nichts über die Fähigkeit zu einer Top-Referee-Leistung aus! Hier zählen andere Kriterien und Bewertungsmaßstäbe, die so nicht quantifizierbar sind.

Bei der WM in Russland kommt auch der – in der Bundesliga umstrittene - Video-Assistent zum Einsatz. Wie bewerten Sie das?
Der VAR hat in Deutschland sehr große und emotionale Diskussionen und Kontroversen ausgelöst. Von mehr Gerechtigkeit gar nicht zu sprechen. Ich glaube, wenn dieses System bei der WM nicht 100% funktioniert, war es das! Zumal, wie in England, diese Tests eingestellt wurden und auch die UEFA ist auf Distanz!

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info

Torsten Frings, Fußball-Trainer und Ex-Nationalspieler
Sport | Fußball

Der gläserene Spieler

Wie Analyse-Tools den Fußball verändern - und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lukas Keppler
Managing Director
Impect GmbH

 Lukas Keppler - Co Founder, Managing Director Impect GmbH
Sport | Fußball

Revolutionieren Coaching-Tools bald ■ ■ ■

Einer der Packing-Erfinder über neue Trends zur ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lukas Keppler
Managing Director
Impect GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Urs Meier
Fußball-Experte
Urs Meier Management

Urs Meier, Fußballexperte
Sport | Fußball

Informationen können auch belasten

Wie neue Technik den Fußball verändert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Urs Meier
Fußball-Experte
Urs Meier Management

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.