Menue-Button
Summary20.04.2015

Bundesregierung forciert Umstieg auf Digitalradio

Worauf sich die Marktbeteiligten einstellen können

Quelle: Deutscher Bundestag/Marc-Steffen Unger Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Mit einem neuen Konzept will die Bundesregierung die Digitalisierung des Hörfunks beflügeln. Das Konzept sieht ein Hand-in-Hand von Rundfunk und Mobilfunk vor. Kann das gut gehen? Bereits  in wenigen Wochen sollen alle Beteiligten an einen Tisch kommen, um nach Lösungen für einen reibungslosen Umstieg von analogem zu digitalem Radio zu suchen.





Die Bundesregierung will die Digitalisierung des Hörfunks schneller vorantreiben. Dafür soll jetzt gemeinsam mit allen Marktteilnehmern zügig ein Fahrplan aufgestellt werden, an dessen Ende der Übergang von UKW auf Digitalradio steht. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI ankündigte, soll bereits im Juni 2015 ein erstes „Digitalradio-Board“ mit den Ländern, hochrangigen Vertretern der Marktbeteiligten, einschließlich der Automobilindustrie, stattfinden.

Das sogenannte Digitalradio-Board ist Ergebnis der Veranstaltung, die das BMVI anlässlich einer Studie des Instituts für Rundfunktechnik (IRT) unter dem Titel „Terrestrischer Hörfunk: Zukünftige Entwicklung im Hinblick konkurrierender Übertragungswege“ im März 2015 durchgeführt hat. Dort wurde bilanziert, dass der analoge Hörfunk ausgereizt sei und er die Herausforderungen der Zukunft nicht mehr meistern könne.

Die neue Digitalradio-Strategie der Bundesregierung sieht vor, dass die beiden Infrastruktursysteme Mobilfunk und Rundfunk künftig im Sinne einer Hybridstrategie intelligent verknüpft werden sollen. Maßgeblich, so der BMVI sei hier die Hybridstrategie, wie sie von der ARD vorgelegt worden ist. Zur schnellen Umsetzung der Planungen seien aber nach Aussagen des Ministeriums zunächst noch „Aufgaben zu benennen und Meilensteine zu deren Lösung zu definieren, um am Ende des Prozesses eine Roadmap zum Übergang von UKW auf Digitalradio zu fixieren“.

Die Studie: „Terrestrischer Hörfunk: Zukünftige Entwicklung im Hinblick konkurrierender Übertragungswege“ ist hier abrufbar.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.