Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview15.02.2017

Uniradios setzen keine Impulse mehr

Studentenradios verlagern ihren Fokus zu sehr auf Ausbildung

Oliver Wegener, Geschäftsführer PUBLIC Music & Media Quelle: PUBLIC Music & Media Oliver Wegener Geschäftsführer PUBLIC Music & Media
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der Musik- und PR-Experte Oliver Wegener kristisiert die Musikfarbe der Campusradios als zu nah am Mainstream oder als zu altmodisch. Für Wegener setzen die College-Radios heute nur geringe bis keine Impulse mehr. "Den Machern geht es zu viel um ihre Ausbildung und zu wenig um das Programm und um die Freiheit, wenig bekannte, unterschätzte Musik leidenschaftlich zu pushen".





In Amerika gelten Collage-Radios als Trendsetter auf dem Musikmarkt. Welche Impulse setzen Uniradios in Deutschland?
Mittlerweile setzen die College-Radios geringe bis keine Impulse mehr: den Machern geht es zu viel um ihre Ausbildung und zu wenig um das Programm und um die Freiheit, wenig bekannte, unterschätzte Musik leidenschaftlich zu pushen. Ihr Programm ist entweder zu nah am Mainstream oder zu "altmodisch" Alternative.

Eine Reihe von deutschen Uniradios kooperieren für die sogenannten Campuscharts. Welche Rolle spielen diese für Newcomer?
Eine zu geringe - diese Charts sind branchenintern hoch interessant und beachtet, die Radios nominieren jedoch leider zu wenig wirklich innovative Musik und Newcomer, altmodische Indie/alternative-Heroes kommen da immer vor! Und die Vermarktung der Campuscharts ist bei weitem nicht ausreichend

Uniradios in Deutschland senden auf eigenen Frequenzen, über UKW-Fenster, im Internet. Welche Verbreitung halten Sie für angemessen?
Ganz wichtig: UKW und DAB, Internet gerne als Add on ...

Uniradios bilden aus, welchen langfristigen Effekte könnte eine gute Qualifikation von Radio-Musikjournalisten haben?
Absolut notwendig für die Aufrechterhaltung von Qualität im Musikjournalismus, aber leisten das die Ausbildungsgänge wirklich? Könnte helfen, Musikvielfalt als kultur- und soziales Gut auch in der Zukunft im Medienbetrieb zu verankern.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Oliver Zöllner
Vorsitzender
Trägerverein Hochschulradio Stuttgart

Prof. Dr. Oliver Zöllner, Vorsitzender des Trägervereins Hochschulradio Stuttgart e.V.
Netze | Programme

Stuttgarter Hochschulradio als Versuchslabor

Was die klassischen Radiomacher vom ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Oliver Zöllner
Vorsitzender
Trägerverein Hochschulradio Stuttgart

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.