Menue-Button
Bericht

Erleichterung nach RTL-Bekenntnis zu DVB-T

Branche sieht verbesserte Zukunftschancen für digitales Antennenfernsehen

RTL-Sendezentrum in Köln Quelle: RTL Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info 30.01.2014

Die RTL-Mediengruppe hat ihre Absicht bekräftigt, eine langfristige Fortsetzung der terrestrischen Fernsehverbreitung zu prüfen. Dafür wird der private Fernsehveranstalter zunächst die Verlängerung der Zuweisung der DVB-T-Frequenzen über das Jahr 2014 hinaus formal und fristgerecht beantragen. Entgegen anderslautenden Medienberichten ist dies jedoch noch geschehen, stellt RTL im Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk klar. Wie Dr. Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik der Mediengruppe RTL Deutschland,
dem Fachinformationsdienst sagte, wird das der erste wichtige Schritt sein, um diesen Verbreitungsweg neu zu bewerten. „Klar muss aber auch sein, dass wir weiterhin ein gemeinschaftliches und zukunftstaugliches Konzept aller Sender für die Terrestrik benötigen.“ Dafür brauche es nach Aussagen Schmids neben einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell vor allem auch veränderte wettbewerbsrechtliche Rahmenbedingungen, um der hiesigen Medienbranche die Chance zu geben, die dramatischen technologischen Umwälzungen im Interesse des Marktes mitgestalten zu können.

Auf Wohlwollen stoßen die RTL-Pläne im Lager des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. So begrüßt Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor beim ZDF, nach dem klaren Bekenntnis von ZDF und ARD zur Zukunft der Terrestrik und den positiven politischen Signalen zur Sicherung des Frequenzspektrums, dass nun auch die RTL-Gruppe den vor längerer Zeit bereits angekündigten Ausstieg aus der Terrestrik zum Jahresende 2014 noch einmal überdenken will. Für Bereczky wäre ein Verbleib der beiden großen privaten Sendergruppen in diesem Übertragungsweg ein großer Schritt für einen erfolgreichen Umstieg auf DVB-T2 und zur Sicherung des Antennenfernsehens als attraktiven Empfangsweg auch in der Zukunft.

Verbessert haben sich die Zukunftschancen der digitalen Terrestrik aufgrund der RTLAnkündigung auch nach Ansicht von Dr. Jürgen Brautmeier, dem Vorsitzenden der Direktorenkonferenz der Medienanstalten (DLM) und Direktor der Landesanstalt für Medien NRW (LfM). Wie Brautmeier dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk sagte, besteht jetzt wieder die Chance, gemeinsam mit der Medienpolitik nach zukunftstauglichen Lösungen zu suchen, die die Interessen von Rundfunk und Mobilfunk gleichermaßen berücksichtigen.

Für Holger Meinzer, Leiter Business Unit TV beim DVB-T-Sendernetzbetreiber Media Broadcast, wird aufgrund der RTL-Pläne die Tür zur Schaffung eines zukunftsfähigen attraktiven terrestrischen Angebots geöffnet, mit sowohl öffentlich-rechtlichen als auch privaten Inhalten. Zudem kündigte Meinzer im Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk an, die Gespräche mit allen Marktteilnehmern fortzusetzen, eine erfolgreiche Migration auf DVB-T2 mit einem entsprechenden Geschäftsmodell auf den Weg zu bringen. Hintergrund des Umdenkens der RTL-Mediengruppe zugunsten der Terrestrik ist der im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD festgeschriebene Passus, dass bei der künftigen Frequenzplanung die notwendigen Voraussetzungen für einen Umstieg auf DVB-T2 erhalten bleiben müssen. Dazu sollen schon bald in einer Bund-Länder Arbeitsgruppe erste konkrete Schritte ausgearbeitet werden.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.