Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Den digitalen Transformationsprozess mit dem Verfassungsauftrag in Einklang bringen

Wie die Digitalisierung gendergerecht umgesetzt werden kann

Dr. Stefan Ullrich - Stellvertretender Sprecher des Fachbereichs Informatik und Gesellschaft, Gesellschaft für Informatik (GI) Quelle: GI/Frl. von Phön Dr. Stefan Ullrich Stellvertretender Sprecher des Fachbereichs Informatik und Gesellschaft Gesellschaft für Informatik (GI) 28.04.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Im Hinblick auf Gendergerechtigkeit im digitalen Raum braucht es für Dr. Stefan Ullrich von der Gesellschaft für Informatik (GI) "eine soziotechnische Perspektive auf die Digitalisierung hinsichtlich Gestaltung, Nutzung und Zugang". Der Informatiker und Philosoph rät deshalb zu "kluger Gestaltung" der digitalen Transformation.







Inwieweit ist eine gendergerechte KI, sind intelligent programmierte und gendersensitive Algorithmen für Sie ein praktisch relevantes Problem?
Bei der KI-gestützten automatischen Übersetzung von Texten in eine andere Sprache kommen regelmäßig schon für überholt geglaubte Gesellschaftsbilder zum Vorschein, aus Ärztinnen werden Ärzte, aus Erziehern werden Erzieherinnen. Wer immer mit informationstechnischen Systemen herstellt oder auch nur mit ihnen umgeht, ist auf eine gendergerechte Technik insbesondere im Bereich der KI angewiesen, um keine unbeabsichtigte Diskriminierung zu erfahren oder zu verüben. Die Studie von Carsten Orwat zum Diskriminierungspotenzial von Algorithmen ist in diesem Zusammenhang sehr lesenswert.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


In welchen Bereichen sehen Sie eine besondere Dringlichkeit für entsprechende Lösungen?
In Diskussionen um den Einsatz von Algorithmen für die Arbeitswelten der Zukunft wird deutlich, dass der voranschreitende Prozess der Digitalisierung kluger Gestaltung bedarf. Besonders in der Digitalbranche, aber auch der Wirtschaft und der Politik insgesamt ist die Dringlichkeit in besonderem Maße gegeben. Selbst wenn beispielsweise Geschäftsmodelle der datengetriebenen Wirtschaft nicht mit den Menschenrechten vereinbar sein sollten, könnte dies aufgrund von intransparenten Praktiken nicht erkannt und erst recht nicht sanktioniert werden.

Was ist zu tun, damit Algorithmen die Geschlechter unterscheiden und adäquat zuordnen können? Welche Herausforderungen sind dabei zu lösen?
Wir benötigen eine soziotechnische Perspektive auf die Digitalisierung hinsichtlich Gestaltung, Nutzung und Zugang. Automatisierte Prozesse oder algorithmische Systeme sind nie „neutral“, sie besitzen einen gesellschaftlichen Kontext. Die digitale Transformation ist also ein gesellschaftlicher Prozess, der nicht rein technikzentriert und/oder rein marktorientiert angegangen werden kann, ohne in Widerspruch zum Grundgesetz zu geraten.

Ist Gendergerechtigkeit vorrangig eine öffentliche Aufgabe oder auch privatwirtschaftlich relevant? Welche rechtlichen Vorgaben sollten diesbezügliche Algorithmen bekommen?
Öffentliche Stellen haben diesbezüglich bereits vieles in die Wege geleitet, wie beispielsweise die Umsetzungsstrategie „Digitalisierung gestalten“ und das Gutachten zum Dritten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung zeigen. Als Richtschnur des Handelns dient dabei Artikel 3 Abs. 2 des Grundgesetzes. Um die Gestaltung des digitalen Transformationsprozesses mit dem Verfassungsauftrag in Einklang zu bringen, ist die Umsetzung durch privatwirtschaftliche Akteur*innen zentral. Die Gesellschaft für Informatik gibt in ihrem Ethischen Kompass eine Orientierung.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Sabine T. Köszegi
Professorin
TU Wien

Prof. Dr.  Sabine T. Köszegi vom Institute of Management Science der Technischen Universität Wien
Gendergerechtigkeit | KI

Über die Illusion von Objektivität bei ■ ■ ■

Wie KI die Realität richtig erkennen kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Sabine T. Köszegi
Professorin
TU Wien

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Regina Ammicht-Quinn
Sprecherin IZEW
Universität Tübingen

Prof. Dr. Regina Ammicht-Quinn, Universität Tübingen
Gendergerechtigkeit | KI

Ethik ist nicht die Fahrradbremse am ■ ■ ■

Warum eine ethische Perspektive notwendig ist, ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Regina Ammicht-Quinn
Sprecherin IZEW
Universität Tübingen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Nadia Fischer
CEO & Co-Founder
Witty Works

Nadia Fischer, CEO und Co-founder Witty Works
Gendergerechtigkeit | KI

Wie KI-Anwendungen Stereotypen reproduzieren

Und warum auch Algorithmen gendersensitiv sein müssen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Nadia Fischer
CEO & Co-Founder
Witty Works

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.