MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
02.07.2022
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

31.03.2022 | BEST FOR BUSINESS | SONDERTHEMA
DIGITALE TEILHABE

KRANKHEITEN DIAGNOSTIZIEREN PER ATEMSTOSS

Halitus gewinnt ersten Platz beim Digitalen Gesundheitspreis von Novartis Deutschland

ZoomProf. Dr. Sabina Corsten und Prof. Dr. Norina Lauer, BaSeTaLK von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg KöR und der Katholischen Hochschule Mainz, Mainz und Regensburg; Anke Schöttler, EiS-App von Wörterfabrik für Unterstützte Kommunikation UG, Hamburg; Dr. Sven Jungmann und Matvey Grimot, Halitus von Halitus GmbH, Berlin

Prof. Dr. Sabina Corsten und Prof. Dr. Norina Lauer, BaSeTaLK von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg KöR und der Katholischen Hochschule Mainz, Mainz und Regensburg; Anke Schöttler, EiS-App von Wörterfabrik für Unterstützte Kommunikation UG, Hamburg; Dr. Sven Jungmann und Matvey Grimot, Halitus von Halitus GmbH, Berlin [Quelle: Novartis Pharma GmbH]


Bereits zum fünften Mal hat Novartis Deutschland den Digitalen Gesundheitspreis (DGP) vergeben. Mit dem Preis zeichnet das Unternehmen innovative digitale Lösungen für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem in Deutschland aus.

Den ersten Platz sicherte sich das Berliner Startup Halitus mit einem auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Analyseverfahren zur Erkennung von Biomarkern verschiedener Erkrankungen in der Atemluft. Der zweite Platz ging an PINK! aktiv gegen Brustkrebs, ein ärztlich geführtes Onlineportal, auf dem Brustkrebspatientinnen multimedial aufbereitete Informationen und Unterstützung finden. Der Sieger des dritten Platzes wurde wie in den Vorjahren vom Publikum bestimmt: der Favorit der rund 328 Gäste war BaSeTaLK, eine App, die Bewohner*innen von Pflegeheimen virtuelle Ausflüge ermöglicht und sie so zum Austausch und zu Gesprächen über lebensgeschichtliche Fragen anregt.  

Der diesjährige Sonderpreis zum Thema #TeilhabeDurchDigitalisierung unter der Schirmherrschaft der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. ging an ein Projekt, das den Alltag von Menschen mit Behinderungen erleichtert. Hier überzeugte die EiS-App, ein digitales Wörterbuch, mit dem Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen und ihre Angehörigen spielerisch einen Grundwortschatz aus der deutschen Gebärdensprache (DGS) erlernen können.

„Ärzt*innen können heute auf eine Vielzahl digitaler Lösungen zugreifen, die die Lebensqualität ihrer Patient*innen verbessern und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Ob Augmented-Reality-Anwendungen, Medtech-Lösungen, die nur mit Augen- oder Kopfbewegungen steuerbar sind, oder KI-basierte Technologien: Die Projekte, die es unter die Top 7 schaffen und auf der Preisverleihung vorgestellt werden, begeistern mich jedes Jahr aufs Neue“, sagte Dr. med. Thomas Lang, Geschäftsführer Novartis Pharma Deutschland und Gastgeber des DGP. „Die Vielzahl der transformativen Lösungen, die von der Jury ausgewählt werden, zeigt, dass es in Deutschland ein pulsierendes Ökosystem an innovativen E-Health-Initiator*innen gibt. Diese fördern wir mit dem Digitalen Gesundheitspreis jährlich mit 60.000 €.“

Die Potenziale der Digitalisierung optimal nutzen
Auf der Preisverleihung diskutierte Moderator Sascha Lobo mit Prof. Dr. Ing. Dietmar Wolff, Vorstandsmitglied der FINSOZ e. V, Dr. Isabella Erb-Herrmann, Jurymitglied und Mitglied des Vorstands der AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen, Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit a. D. und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe e. V., Schirmherrin des Sonderpreises sowie Guido Masny, Mitglied der Selbstvertretung der Lebenshilfe und Prof. Dr. med. Sylvia Thun, Universitätsprofessorin für Digitale Medizin und Interoperabilität Charité – Universitätsmedizin Berlin über #DiPA (Digitale Pflegeanwendungen), #DigitaleMedizintechnik und #Vernetzung sowie die Frage, wie #TeilhabeDurchDigitalisierung ermöglicht werden kann. Alle Expert*innen machten deutlich: entscheidend für den Erfolg der digitalen Transformation im Gesundheitssystem ist, dass die Sicht der Patient*innen mit einbezogen wird und wie wichtig „User Centricity“ auch im Gesundheitswesen ist. 

Über den Digitalen Gesundheitspreis von Novartis Deutschland
Seit 2018 fördert Novartis Deutschland mit dem Digitalen Gesundheitspreis neue digitale Lösungen, die über die Entwicklung innovativer Medikamente hinausgehen. Der DGP ist dabei mehr als eine Preisverleihung und für Novartis Deutschland steht im Vordergrund, die Kandidaten und Alumni langfristig zu fördern, sie mit Know-how zu unterstützen und wertvolle Kontakte zu vermitteln.

Der DGP ist als Plattform für den konstruktiven Austausch aller Akteure des Gesundheitswesens etabliert: Die ehrenamtliche und unabhängige Jury besteht aus hochkarätigen Expert*innen der Gesundheitsbranche. Darüber hinaus umfasst das umfangreiche DGP-Netzwerk zahlreiche Vordenker*innen aus Politik, Industrie, Gründerszene und Wissenschaft. Gemeinsam können wir die Innovationskraft in Deutschland stärken und neue Technologien erschließen, die Patient*innen zu mehr Lebensqualität und einer besseren Versorgung verhelfen. Mit Gemeinnützigen Organisationen wie der BAGSO und der Lebenshilfe gibt Novartis darüber hinaus Patient*innen mit besonderen Bedürfnissen eine Stimme und zeigt das große inklusive Potenzial der Digitalisierung im Gesundheitswesen auf – eine Seite der Digitalisierung, über die viel zu selten gesprochen wird.

Sie haben die Preisverleihung verpasst?
Kein Problem: alle Highlights der Veranstaltung können Sie im DGP Virtual Story Room ansehen. Dort finden Sie auch alle Informationen zur neuen Bewerbungsphase im Herbst.