Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview11.05.2017

Sicherheitexperte fordert neue Regeln für Updates

Wie SmartTV-Geräte sicher werden könnten

Marco Ghiglieri, Postdoctoral Researcher, Technische Universität Darmstadt Quelle: Technische Universität Darmstadt Marco Ghiglieri Postdoctoral Researcher Technische Universität Darmstadt
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die Aktualisierungen für diese internetfähigen Fernsehgeräte kommt häufig zu spät auf die Geräte", sagt Sicherheitsexperte Marco Ghiglieri mit Blick auf einen geglückten Test-Hacker-Angriff auf ein SmartTV-Gerät. Und das ist nicht das einzige Problem.





Ein Sicherheitsexperte konnte aus der Ferne über das terrestrische Fernsehsignal eine Schadsoftware auf einen Smart-TV übertragen. Wie gefährdet sind Smart-TVs und damit die Konsumenten?
Smart-TVs wurden in der Vergangenheit schon häufiger Ziel von Angriffen aus dem Internet. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe: (1) die Aktualisierungen für diese internetfähigen Fernsehgeräte kommt häufig zu spät auf die Geräte und (2) die Sicherheitsüberprüfungen seitens der Hersteller scheinen auf einem niedrigeren Niveau zu sein. Dass Schwachstellen auf Smart-TVs auch über das Fernsehsignal ausgenutzt werden können, ist daher nicht überraschend. Sollte aber den Konsumenten sehr nachdenklich machen.

Die Gefahr in diesem konkreten Fall ist als begrenzt einzustufen, da das terrestrische Fernsehsignal laut Statistik nur von ca. 6 % der Konsumenten genutzt wird. Nicht alle dieser Konsumenten besitzen ein Smart-TV, wodurch die Menge der betroffenen Konsumenten sehr stark eingeschränkt wird. Weiterhin sollte erwähnt werden, dass dieser Angriff nur regional möglich ist. Ein Angriff über ein anderes Fernsehsignal, wie zum Beispiel Kabel oder Satellit, ist theoretisch über die gleiche Schwachstelle möglich, aber mit wesentlich mehr Aufwand verbunden. In der Regel ist für schwerwiegendere Konsequenzen die Verbindung zum Internet notwendig, aber auch hier ist nur ca. ein Drittel der Konsumenten tatsächlich mit dem Internet verbunden.
Auch, wenn die Menge der betroffenen Konsumenten klein ist, ist ohne genaue Analyse der Schwachstelle nicht absehbar, welche Probleme sie mit sich bringt. Zum Beispiel könnte ein Smart-TV dafür genutzt werden, um weitere Geräte in Ihrem Haushalt anzugreifen oder Viren zu übertragen. Eine Beeinträchtigung des Smart-TVs ist nicht immer Hauptgrund für einen Angriff.

Der exemplarische Hack erfolgte durch eine HbbTV-Anwendung. Wie (un-)sicher ist der europaweit zertifizierte digitale Videotext-Nachfolger?
Eine HbbTV-Anwendung ist prinzipiell eine Webseite, die in einem Browser auf dem Smart-TV geöffnet wird. Somit ist eine Pauschalisierung, dass der HbbTV-Standard unsicher sei, nicht sinnvoll und auch nicht richtig. Webseiten werden auch nicht pauschal als unsicher bezeichnet.

Die ausgenutzte Schwachstelle war ein Implementierungsfehler im Browser, der diese HbbTV-Anwendungen im Smart-TV ausgeführt hat. Die Hersteller von Smart-TVs sind also in der Pflicht Sicherheitsüberprüfungen zu etablieren, die ausnutzbare Schwachstellen möglichst gering halten. Sollten doch Schwachstellen gefunden werden, sollten diese so schnell wie möglich durch den Hersteller behoben werden und die Smart-TVs über das Internet aktualisiert werden. Leider war diese Schwachstelle schon einige Zeit bekannt und es hat kein Sicherheitsupdate stattgefunden. Die beschriebene Problematik gilt nicht nur für HbbTV, sondern für alle auf einem Smart-TV angebotenen Internetfunktionen.

Was kann der Zuschauer tun, um sich vor Angriffen zu schützen?
In diesem konkreten Fall, kann die HbbTV-Funktionalität des Smart-TVs in den Einstellungen deaktiviert werden. Wer sich gegen alle Internetangriffe auf dem Smart-TV schützen will, sollte das Smart-TV nicht mit dem Internet verbinden.
Bekannte Sicherheitsmechanismen, wie sie von Computern oder Smartphones bekannt sind, sind leider noch nicht oder nur sehr selten auf einem Smart-TV verfügbar. In der Zukunft wird es sicher weitere Möglichkeiten geben, damit Konsumenten sich schützen können. Die Seiten des BSI können hier hilfreiche Informationen liefern: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/SmartTV/SmartTV_node.html

Sehen Sie gesetzlichen Regelungsbedarf? Etwa um die Hersteller zu verpflichten, regelmäßig für einfachere Updates zu sorgen o.ä.)
Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es ein erhebliches Defizit bei der Verteilung und dem Bereitstellen von Updates gibt. Internetfähige Smart-TVs erhalten Updates nur über einen sehr begrenzten Zeitraum. Häufig ist der Zeitraum deutlich kleiner als die übliche Lebensdauer von Fernsehgeräten in Haushalten.

Ein ähnliches Problem existiert auch bei Smartphones, die häufig nur wenige Updates erhalten. Die gesetzliche Gewährleistung von 24 Monaten ist für Sicherheitsupdates zu niedrig. Der Gesetzgeber sollte hier klare Regelungen auf den Weg bringen, die dem Konsumenten die Möglichkeit geben, sich informiert zu entscheiden. Ein Beispiel könnte sein, dass auf der Verpackung schon vermerkt ist, wie lange die Updategarantie besteht.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Esterer
Sachgebiet Daten und Sicherheit
Institut für Rundfunktechnik

Robert Esterer, Sachgebiet Daten und Sicherheit beim IRT - Institut für Rundfunktechnik
TV | Sicherheit

Extrem aufwendig und damit unattraktiv

Warum Hacker-Attacken bei DVB-T2 unwahrscheinlich sind

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Esterer
Sachgebiet Daten und Sicherheit
Institut für Rundfunktechnik

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.