MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
30.01.2023
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

02.07.2015 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
FREIZEIT

BAROCKE SCHÖNHEIT - GEWANDHAUS DRESDEN ALS NEUES BOUTIQUE-HOTEL

Raffinierte Verschmelzung vergangener und zeitgenössischer Stile im Herzen der Stadt

ZoomFünf-Sterne-Boutique-Hotel Gewandhaus Dresden

Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Gewandhaus Dresden [Quelle: Seaside Hotels GmbH & Co. KG]


58.000 Taler kostete einst in den Jahren 1768 bis 1770 der Bau des Gewandhauses in Dresden. Umgerechnet sind das knapp 5 Millionen Euro. Schon seinerzeit kein Schnäppchen - wohl auch, weil der Baumeister Johann Friedrich Knöbel ein echter Architektenstar des Barockzeitalter war. In jüngster Zeit hat die Seaside Hotels GmbH & Co. KG das ehemalige Gebäude der Tuchmacher- und Gewandmachergilde im historischen Zentrum der Stadt in ein edles Fünf-Sterne-Hotel verwandelt. Eröffnet hat das barocke Schmuckstück als Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Gewandhaus Dresden im April 2015.

Harmonische Symbiose historischer und moderner Stilperioden

Unter Architektur- und Kunstexperten gilt das Dresdner Gewandhaus mit seiner barock-frühklassizistischen Architektur als eines der schönsten Häuser der Stadt. 1997 wurde es denkmalgerecht saniert und zunächst unter der Flagge von Radisson SAS, später Radisson Blu, geführt. Für die Metamorphose des Gewandhaus Dresden, das im Januar 2015 von der Seaside Hotelgruppe übernommen wurde, designte das bekannte Düsseldorfer Architekturbüro STUDIO architects unter der Führung von Hendrik Fraune und Claudia Blum ein exklusives Interieur-Konzept, welches den Manufakturcharakter des ehemaligen Tuchmacherhauses widerspiegelt. Die exklusiven Stoffe der modernen Designermöbel erinnern an edle Gewänder, Leuchten aus brüniertem Messing und Elemente aus antikem Leder erzeugen eine harmonische Symbiose historischer und moderner Stilperioden. Dies verleiht dem Fünf-Sterne-Boutique-Hotel eine luxuriöse Wohlfühlatmosphäre mit persönlichem Charme. Insgesamt stehen den Gästen 97 komfortable Zimmer und Suiten unterschiedlicher Kategorien mit allen Annehmlichkeiten der Moderne zur Verfügung. Zudem verfügt das Hotel über eine Bibliothek und fünf modern ausgestattete Tagungsräume für bis zu 100 Personen, die das angrenzende Atrium zum charmanten „Meeting im Garten“ nutzen. Eine ganz besondere Kooperation ist das Gewandhaus Dresden am 8. Juli 2015 eingegangen. Seitdem gehört das Dresdner Haus als zweites deutsches Hotel in die besonders exklusive Autograph Collection, einer Gruppe weltweit besonders individueller Boutique-Hotels.

Edler Steakgenuss und feine Patisserie-Kunstwerke im Kuchen Atelier

Auch kulinarisch hat das Gewandhaus Dresden eine Menge zu bieten. In der für ihre exklusiven Steaks aus der hauseigenen Reifezelle bekannten [m]eatery erleben Gäste Fleischgenuss auf höchstem Niveau. Wie in der bereits in Hamburg und Stuttgart fest etablierten [m]eatery stehen die besonders geschmacksintensiven dry-aged Steaks aus der hauseigenen Reifezelle im Mittelpunkt. So können die Gäste bereits im Eingangsbereich einen ersten Blick auf die herrlich gereiften Rinderrücken im gläsernen Reifeschrank werfen. Für Stammgäste bietet die [m]eatery außerdem einen ganz besonders exklusiven und einmaligen Service an. Auf Wunsch erhält der Gast ein echtes französisches Steakmesser mit Namensgravur. Dieses wird dann bis zum nächsten Besuch als persönliches Besteck in einer gläsernen Vitrine aufbewahrt. Auch für die süßen Momente haben sich die Betreiber des Gewandhaus Dresden etwas ganz Besonderes überlegt. Schon bald verwöhnt Chef Patissier Dirk Günther in einer gläsernen Patisserie Genießer mit raffiniert verzierten Torten, Financiers, Macarons sowie exlusiven Kuchenspezialitäten, die in dem vom Pariser Architekturbüro Catoir entworfenen Kuchen Atelier genossen werden können. Mit Sicherheit hätten die süßen Köstlichkeiten auch den Gaumen des einstigen Baumeisters Johann Friedrich Knöbel vor 250 Jahren schon trefflich verwöhnt!

Weitere Informationen