Menue-Button
← FACHDEBATTE
Gastbeitrag10.07.2024

Wie es um die digitale Kompetenz in Österreich bestellt ist

Und was verbessert werden sollte

Mag. Julia Bock-Schappelwein - Ökonomin, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Quelle: WIFO/ Alexander Mueller Mag. Julia Bock-Schappelwein Ökonomin Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Julia Bock-Schappelwein sieht in Sachen der digitalen Kompetenz in Österreich einiges zu tun. Sie nennt Zahlen und ordnet diese ein. Der nachstehende Gastbeitrag basiert auf den Ausführungen in der Publikation "Arbeitsmarkt und Beruf 2030. Rückschlüsse für Österreich. AMS report 173. Wien", die die Autorin gemeinsam mit Andrea Egger veröffentlicht hat.





Auf Grundlage der Daten von Eurostat zum Niveau digitaler Kompetenzen auf individueller Ebene lässt sich ablesen, wie weit fortgeschritten die Digitalisierung in Österreich ist bzw. welcher Aufholbedarf besteht. Im Jahr 2023 gaben nur 1,6% der Bevölkerung im Alter zwischen 25 und 64 Jahren in Österreich an, über keine digitalen Kompetenzen zu verfügen, weitere 3,3% hatten höchstens limitierte digitale Kompetenzen, d.h. zusammengefasst hatten 4,9% dieser Altersgruppe höchstens limitierte bzw. gar keine digitalen Kompetenzen, wobei keine nennenswerten geschlechtsspezifischen Unterschiede erkennbar erscheinen (Männer 4,8%, Frauen 5,0%). Unter beschäftigten Personen war dieser Anteil mit 3,7% erkennbar niedriger.

Im internationalen Vergleich lag Österreich damit merklich unter dem EU-27-Durchschnitt von 7,7%; am geringsten fiel der Anteil der Bevölkerung, die über höchstens limitierte bzw. gar keine digitalen Kompetenzen verfügen, in den Niederlanden und in Finnland aus, gefolgt von Irland, Kroatien, Schweden und Dänemark. Österreich lag an 11. Stelle; mit Abstand am höchsten war der Anteil mit 24,3% in Rumänien, gefolgt von Bulgarien (16,0%) und Italien (12,0%). Deutschland lag mit 7,3% an 17. Stelle.

Differenziert nach formalem Ausbildungsniveau waren Personen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren mit niedriger formaler Bildung deutlich überrepräsentiert; in Österreich gaben 16,4% an, über höchstens limitierte bzw. gar keine digitalen Kompetenzen zu verfügen, im Gegensatz zu 1,7% unter gleichaltrigen Personen mit hoher formaler Ausbildung.

Im internationalen Vergleich lag Österreich unter Personen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren mit niedriger formaler Bildung im Mittelfeld an 15. Stelle; am niedrigsten ist dieser Anteil abermals in den Niederlanden und Finnland, gefolgt von Dänemark, Kroatien und Schweden mit Werten zwischen 1,5% und 7,4%; am höchsten in Rumänien, Zypern und Bulgarien. Deutschland lag mi t17,1% an 18. Stelle.

Der qualifikationsspezifische Anpassungsbedarf hängt maßgeblich davon abhängt, in welchem Maße sich Arbeitsinhalte durch den Einsatz digitaler Technologien oder auch die Ökologisierung der Wirtschaft verändern. Gerade vor dem Hintergrund technologischer bzw. ökologischer Transformationsprozesse können Kompetenzanforderungen je nach Ausmaß der Veränderungen der Arbeitsinhalte sehr differenziert ausfallen. Das Spektrum reicht nach den vorliegenden Befunden von Kompetenzanforderungen, die sinken, über solche, die gleichbleiben oder sich nur leicht verändern bis hin zu solchen, die einem massiven Wandel unterliegen. Vielfach geht es darum, spezifische neue Kompetenzen zu schulen.

Größerer Anpassungsbedarf ist bei gänzlich neuen Berufen zu erwarten. Zudem ergibt sich (Re-)Qualifizierungsbedarf für Arbeitskräfte, deren Berufsfelder ganz wegbrechen. Gleichsam gilt es aber auch zu berücksichtigten, dass bereits vorhandene berufliche Kompetenzen mit Blick auf die Anforderungen einer Ökologisierung zu verbessern sind. Gemeinsam ist den vorliegenden Befunden, dass in einem von Digitalisierung und Ökologisierung geprägten Umfeld ein Bündel aus fachspezifischen, fachübergreifenden, sozialen und digitalen Kompetenzen gefragt ist.

Ausreichende "erweiterte" Basisqualifikationen sind daher eine Grundvoraussetzung, und insbesondere vor dem Hintergrund der hohen Veränderungsgeschwindigkeit, mit der sich der Wandel vollzieht, kontinuierliche Aus- und Weiterbildungsaktivitäten. Besonderes Augenmerk sollte im Sinne des Erhalts der Beschäftigungsfähigkeit auf diejenigen Arbeitskräfte gelegt werden, die bisher eher selten daran teilgenommen haben wie etwa formal gering qualifizierte Personen oder ältere Arbeitskräfte. Daher gilt es die Weiterbildungsneigung mit zunehmendem Alter und unter formal gering qualifizierten Personen zu stärken. Es braucht, wie von Bock-Schappelwein et al. (2023) aufgezeigt, u.a. arbeitsmarktnahe Qualifizierung, Stiftungsmodelle oder auch Kooperationsprojekte.

Außerdem muss der Zugang zu und die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung so gestaltet sein, dass insbesondere diejenigen Gruppen von Arbeitskräften erreicht werden, die bisher wenig oder gar nicht an beruflicher Weiterbildung teilgenommen haben. Dafür sind geeignete institutionelle Rahmenbedingungen, Weiterbildungsformate und Finanzierungsinstrumente unabdingbar, weshalb institutionelle Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, die es Menschen mit unterschiedlichen Lernbiographien und in verschiedenen Lebensphasen ermöglichen, an beruflicher Weiterbildung zu partizipieren. Daher ist eine Anpassung der bestehenden Instrumente zur Existenzsicherung während einer Aus- und Weiterbildung erforderlich. Gleichzeitig bedarf es eines Erstausbildungssystems, das ausreichend „erweiterte“ Basisqualifikationen vermittelt, die die Grundlage für weiterführende Aus- und Weiterbildungswege darstellen (Bock-Schappelwein, 2024).

Da Aus- und Weiterbildung vorausschauend geplant werden muss, ist zudem das frühzeitige Erkennen von Trends in den Qualifikationsanforderungen unerlässlich. Eine kontinuierliche Analyse der in den Stellenausschreibungen geforderten Kompetenzen könnte hier ein wichtiges und zeitnahes Element darstellen.

Literatur

Bock-Schappelwein, J. (2024). Berufliche Weiterbildung in einer sich wandelnden Arbeitswelt. Herausforderungen im Umgang mit Digitalisierung, Ökologisierung der Wirtschaft und demographischem Wandel. In: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs. Ausgabe 51, S.28-36. https://erwachsenenbildung.at/magazin/ausgabe-51

Bock-Schappelwein, J. & Egger, A. (2023). Arbeitsmarkt und Beruf 2030. Rückschlüsse für Österreich. AMS report 173. Wien.

Bock-Schappelwein, J., Egger, A., Liebeswar, C., & Marx, C. (2023). Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen im Hinblick auf die Ökologisierung der Wirtschaft. Ökojobs gegen Arbeitslosigkeit? WIFO-Gutachtenserie. Wien.

Bock-Schappelwein, J., Firgo, M., Kügler, A. & Schmidt-Padickakudy, N. (2021). Digitalisierung in Österreich: Fortschritt, digitale Skills und Infrastrukturausstattung in Zeiten von COVID-19, WIFO-Monatsberichte (6), S. 451-459.

GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH) (2013). Berufsbildung für die grüne Wirtschaft. Bonn und Eschborn.

Vona, F., Marin, G., Consoli, D., & Popp, D. (2015). Green Skills. NBER Working Paper Series 21116.

Wendland, F. A. (2022). Identifikation von Schlüsselberufen der Transformation auf Basis der EU-Taxonomie. IW-Report 22/2022. Köln.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandy Jahn
Strategic Insights & Analytics
Initiative D21

Sandy Jahn - Strategic Insights & Analytics, Initiative D21
Kompetenz | Bildung

Über den Vogel-Strauß-Effekt und ■ ■ ■

Und warum Menschen Angebote passend zu ihrer ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandy Jahn
Strategic Insights & Analytics
Initiative D21

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Ulrike Domany-Funtan
Generalsekretärin
"fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich

Mag. Ulrike Domany-Funtan - Generalsekretärin, "fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich
Kompetenz | Bildung

Initiative plädiert für Bildungskonto ■ ■ ■

Was für die digitalen Komptenzen in Österreich ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Ulrike Domany-Funtan
Generalsekretärin
"fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Josef Schrader
Wissenschaftlicher Direktor
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Prof. Dr. Josef Schrader - Wissenschaftlicher Direktor, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V.
Kompetenz | Bildung

Wie fit die Gesellschaft für die ■ ■ ■

Und wie die digitalen Kompetenzen ausgebaut ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Josef Schrader
Wissenschaftlicher Direktor
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.