MEIBA+

DEBATTEN GIBT ES NUR BEI


KOSTENFREI ANMELDEN*infoplus

*Ihre persönlichen Zugangsdaten erhalten Sie sofort nach Ihrer Anmeldung.

MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
18.10.2018
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

VERLAUF DER DEBATTE

07.02.2018

INITIATOR

Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

MEIBA+  Uwe Schimunek

WISSEN AMAZON UND CO BALD ALLES ÜBER DEN VERBRAUCHER?

Das bedeuten die neuen EU-Regeln fürs digitale Bezahlung

Es klingt nach mehr Freiheit für die Kunden: Nach der Zahlungsdienste-Richtlinie „Payment Services Directive 2″ (PSD2) können Verbraucher in der EU nun Dienstleistern Zugang zu ihrem Konto gewähren. Einfach und bequem können E-Commerce-Anbieter und Finanzdienstleister dann eine Vielzahl von Daten einsehen - und so etwa die Bonität prüfen oder passgerechte Angebote erstellen. Allerdings bekommen die Dienstleister auch sensible Daten - welche Art von Einkommen bezieht der Kontoinhaber, wo hebt er wie viel Geld ab, braucht er eventuell Medikamente usw. Schaffen die Regeln tatsächlich mehr Freiheit, oder sind sie nur der nächste Schritt auf dem Weg zum gläsernen Verbraucher?

letzte Aktualisierung: 08.03.2018



AKTUELLER STANDCHRONOLOGISCH