MEIBA+

DEBATTEN GIBT ES NUR BEI


KOSTENFREI ANMELDEN*infoplus

*Ihre persönlichen Zugangsdaten erhalten Sie sofort nach Ihrer Anmeldung.

MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
17.07.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

VERLAUF DER DEBATTE

17.10.2017

INITIATOR

Thomas Barthel
Herausgeber
Meinungsbarometer.info

MEIBA+  Thomas Barthel

KAUM JEMAND WILL NOCH MEHR FÜR ARD & CO. ZAHLEN

Können sich die Öffentlich-Rechtlichen trotzdem in die Zukunft retten?

ARD und ZDF wollen bis 2018 knapp zwei Milliarden Euro sparen. Neben Strukturreform-Projekten in den Bereichen Verwaltung, Technik, Produktion und Programmerstellung soll auch bei der Altersversorgung gespart werden. Fast zeitnah zur Bekanntgabe der Sparpläne wurde eine repräsentative Studie vorgestellt, in der 82 Prozent der Befragten den aktuellen Rundfunkbeitrag für zu hoch halten. Trotzdem verlangt vor allem die ARD künftig mehr Geld. Geld, das vor allem in die Erweiterung der Online-Aktivitäten fließen soll. Das wiederum bringt Verleger und Privatwirtschaft auf die Palme. Die Verlage sehen darin einen existenzbedrohenden Angriff. Von Staatspresse ist die Rede, von Fake News, von Populismus. Jetzt hat zumdindest die Politik angekündigt, den Sendeauftrag von ARD und ZDF prüfen zu wollen.

letzte Aktualisierung: 17.10.2017



AKTUELLER STANDCHRONOLOGISCH