MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
28.11.2020
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

06.11.2020 | BEST FOR BUSINESS | SONDERTHEMA
LEUCHTTURM DER DIGITALISIERUNG

CO.MET BRINGT DAS THEMA RAUMLUFTPRÄVENTION IN CORONA ZEITEN AUF EINE NEUE STUFE

Mehr Sicherheit durch moderne Technologie

ZoomThomas Hemmer - Geschäftsführer co.met GmbH

Thomas Hemmer - Geschäftsführer co.met GmbH [Quelle: co.met]


Der 2001 in Saarbrücken gegründete Energiemarktdienstleister co.met beschäftigt heute fast 100 Mitarbeiter in einem bundesweiten Vertriebsgebiet. Das co.met-Team besteht aus hochmotivierten Experten der Bereiche Informatik, Energiewirtschaft, Ingenieurwesen, Handwerk und kaufmännischen Angelegenheiten und betreut ein umfassendes Partner- und Kundennetzwerk. Hoher Kundenbezug und nachhaltige Dienstleistungsbeziehungen sind für co.met eine Selbstverständlichkeit. Dies gilt sowohl regional, wo co.met seit Gründung alle Regelleistungen an Versorgungszählern der Landeshauptstadt Saarbrücken erbringt als auch bei den über 500 überregionalen Kunden aus dem Umfeld der Stadt- und Gemeindewerke.

Smart City ist die Zukunft
Vor dem Hintergrund der Digitalisierung setzt co.met auf ihre energiewirtschaftliche Kompetenz und interdisziplinäre Prozess-Erfahrung. Mit der Erhebung und Visualisierung von Messdaten wurde rund um die Kommunikationstechnologie LoRaWAN mit dem IoT-Progres-Board eine neue Produktlinie für Smart City Anwendungen geschaffen. Bereits 2019 wurde im Regionalverband Saarbrücken durch co.met damit begonnen, ein LoRaWAN-Netz aufzubauen. Somit können Sensoren und Aktoren im Netzgebiet der co.met in das bereits bestehende LoRaWAN-Netz eingebunden werden. Außerhalb des Netzes ist zusätzlich eine einfache und schnelle Installation eines LoRaWAN- Gateways notwendig, um Messdaten für Anwendungsfälle zu empfangen.

In geschlossenen Räumen, die von Personen frequentiert werden, besteht eine Korrelation des Ausstoßes von CO₂ und Aerosolen.
Aufgrund der andauernden Pandemie und den damit einhergehenden Herausforderungen entstand im April dieses Jahres die Idee, die bisherigen Erfahrungen zu nutzen und auf das Thema Raumluftüberwachung zu übertragen. Als Basis dienten verschiedene Studien, in denen bestätigt wurde, dass Korrelationen vorhanden sind, aufgrund deren man durch CO₂-Messungen auf die allgemeine Luftqualität auch bei Aerosolen schließen kann (z.B. Studie Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel). Eine permanente Lüftung mit offenen Fenstern wird bei niedrigen Temperaturen wohl künftig nicht mehr durchgeführt werden können. In geschlossenen Räumen, in denen sich mehrere Personen über einen längeren Zeitraum aufhalten, besteht somit grundsätzlich ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Die Lösung wäre ein angemessenes Lüften. Was ist „angemessenes“ Lüften?
Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist ein ständiges Offenhalten von Fenstern und Türen faktisch unmöglich. Es muss also entsprechend der Situation und dem Raumzustand gelüftet werden. Dies ist nur möglich, wenn der tatsächliche Zustand der Raumluft aufgrund geeigneter Raumluftqualitätsmessungen auch bekannt ist.

co.met hat eine Raumluftüberwachung, die insbesondere die CO₂-Wert Messung miteinschließt.
Die innovative Raumluftüberwachung von co.met ist besonders für Schulen, das Hotel- und Gastgewerbe, Veranstaltungshallen so-wie Behörden und Banken interessant. Die Messwert- und Alarminformationen erfolgen browserbasiert auf dem Tablet bzw. PC des Benutzers. Dies nicht nur, wenn gelüftet werden muss, weil eine aktive Infektionsgefahr durch erhöhte Aerosole in der Raumluft vorliegt, sondern beispielsweise auch dann, wenn sich durch unbefugte Besucher die Raumlufttemperatur verändert.

Die Raumluftüberwachung ist nur ein Beispiel von vielen, wenn es darum geht, sich die Möglichkeiten der LoRaWAN-Technologie zu Nutze zu machen. Zu vielen anderen IoT-Anwendungsfällen auf Basis ihrer LoRaWAN-Infrastruktur steht die co.met GmbH bereits bundesweit mit Kommunen und Stadtwerken im Austausch, die sich vor die gleichen Herausforderungen gestellt sehen. „Scheuen Sie sich nicht, uns darauf anzusprechen, wie wir für Sie eine passende Lösung fi nden können“, appelliert co.met- Geschäftsführer Thomas Hemmer an alle Verantwortlichen, die Interesse an den Lösungsmöglichkeiten des Saarbrücker Dienstleisters haben.

Der Online-Shop der co.met - www.mysmartshop.de - für Privathaushalte und Gewerbe
Ergänzend zum Dienstleistungsspektrum mit seinen Möglichkeiten hat die co.met auch Ihren Online-Shop (mysmartshop.de) gerade neu aufgesetzt. Im dortigen Sortiment finden sowohl der Privatkunde als auch der Gewerbetreibende innovative Produkte und smarte Technologien. Von der Raumluftreinigung über die Visualisierung von Energiedaten bis hin zu Produkten im Kontext des Internet of Things (IoT) ist für jeden innovativen Anwender etwas dabei. Das Produktsortiment wird dabei fortlaufend um neue und innovative Produkte ergänzt.

WAS IST LoRaWAN?
LoRaWAN steht für Long Range Wide Area Network. LoRa™ ist eine weltweit anerkannte Funktechnologie für die Datenübertragung im Internet der Dinge (IoT = Internet of Things). Sie ermöglicht es geringe Datendurchsätze von Sensoren, Aktoren und Verbrauchszählern kostengünstig zu transportieren – auch dort, wo eine Vernetzung mittels herkömmlicher Mobilfunktechnologien nicht möglich ist. LoRaWAN zeichnet sich durch eine extrem hohe Energieeffizienz, die hohe Reichweite, und auch durch höchste Sicherheitsanforderungen aus. In Ländern wie Frankreich, der Schweiz, Belgien, Holland und vielen mehr adaptieren die lokalen Telekommunikationsanbieter diese Technologie und bauen landesweit Netzwerke auf. Einfach gesagt: co.met ist mit LoRaWAN eigener Netzbetreiber und damit von den Großen des Marktes unabhängig.