Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview22.09.2015

VPRT sieht MDR-Pläne für neues Kinderradio kritisch

Warum die Öffentlich-Rechtlichen ihr Konzept jetzt nachbessern sollten

Claus Grewenig, Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) Quelle: VPRT Claus Grewenig Geschäftsführer VPRT
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die Pläne für ein neues öffentlich-rechtliches Kinderradio sind beim VPRT gar nicht gut angekommen. Was der Privatverband im Rahmen des Drei-Stufen-Tests kritisiert hat und warum der MDR sein Konzept jetzt nachbessern muss, verrät Claus Grewenig, Geschäftsführer des VPRT.





Der MDR plant, ein neues digitales Kinderradio aufzusetzen. Wie bewerten Sie den Vorstoß aus Mitteldeutschland?
Der VPRT sieht die zahlenmäßige Ausweitung von Programmen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kritisch. Die genaue Struktur der Planungen ist uns nicht bekannt, besonders, was die Wechselwirkungen mit dem neuen Telemedienangebot betrifft. Ein weiteres digitales Programm würde gegen die aktuell geltende Deckelung der Programmzahl verstoßen.

Welche Auswirkungen hätte ein künftiges öffentlich-rechtliches Angebot für die Balance des dualen Rundfunks, insbesondere für die privaten Inhalteanbieter, wie Radio Teddy?
Das duale System ist im Hörfunk bereits an vielen Stellen aus der Balance geraten. Diese Fehlentwicklung würde durch weitere Programmaufschaltungen oder dezidierte Sparten-Angebote wie ein Kindermedienangebot weiter verstärkt. Je mehr Zielgruppen in den Hauptprogrammen der ARD-Radios nicht erreicht werden, desto mehr werden zusätzliche Programme gestartet. Sie beginnen  zunächst über das Web und werden später – so jedenfalls in anderen Bundesländern – gezielt auf UKW geschaltet. Private Anbieter können hier weder mit der Programmzahlerhöhung noch beim Frequenzkampf mithalten. Die Medienpolitik muss sich daher der Schieflage im System grundlegend annehmen und dabei insbesondere den Radiobereich im Blick behalten.

Hat der VPRT im Rahmen des aktuellen Drei-Stufen-Tests Stellung zu den MDR-Planungen genommen?
Der VPRT hat - wie auch in den anderen Telemedienverfahren der letzten Jahre - Stellung genommen. Dabei hat er auf die bekannten Probleme der wenig konkreten und in alle Richtung entwicklungsoffenen Konzepte hingewiesen, die eine detaillierte Bewertung der Marktauswirkungen nicht ermöglichen. Der MDR hatte in der Vergangenheit durchaus auch die Bedenken der privaten Mitbewerber im Drei-Stufen-Test-Verfahren gewürdigt. Aktuell wird das Verfahren allerdings dadurch erschwert, dass die Verbindung des Angebots mit einem zusätzlichen linearen DAB+ Programm sowie die Verquickung mit dem ARD-Jugendangebot völlig offen und damit Ausweitungen in alle Richtungen möglich sind. Das Konzept muss daher nachgebessert werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jochen Fasco
Direktor
Thüringer Landesmedienanstalt

Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)
Politik | Programme

Bekommt Erfurt das geplante MDR-Kinderradio?

Warum die Thüringer Landesmedienanstalt mit ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jochen Fasco
Direktor
Thüringer Landesmedienanstalt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Katrin Helmschrott
Geschäftsführerin
RADIO TEDDY

Katrin Helmschrott, Geschäftsführerin Radio TEDDY
Programme | ARD

Privates Kinderradio will Marktführer ■ ■ ■

Warum Radio TEDDY keine Angst vor einem ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Katrin Helmschrott
Geschäftsführerin
RADIO TEDDY

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.