Menue-Button
Bericht28.02.2007

Sturm auf die Frequenzen

Digital Radio stößt in der Schweiz auf starkes Interesse

Regler hoch für DAB-Ausbau in der Schweiz Quelle: SRG SSR idée suisse

Während in Deutschland DAB-Förderungen auslaufen, einige Sender sogar ihren DAB-Betrieb einstellen und über den Erfolg von DAB wieder heftiger gestritten wird, ist im Nachbarland Schweiz der Ausbau des DAB-Sendernetzes in vollem Gange. An Interessenten mangelt es nicht: für acht DAB-Konzessionen, die das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) im vergangenen Jahr für die Deutschschweiz ausgeschrieben hatte, gibt es 18 Bewerber. War die DAB-Übertragung bisher ausschließlich in der Hand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks SRG SSR idée suisse, zeigen jetzt vor allem die Privatsender Interesse. Das UKW-Spektrum ist auch in der Schweiz knapp geworden.

„Ob in der Schweiz eine DAB-Begeisterung herrscht, ist vorläufig noch zweifelhaft. Die Zahl der verkauften DAB-Geräte dürfte weiterhin im 10.000-Bereich liegen“, sagte René Wehrlin-Schafknecht, Medienspezialist des BAKOM, dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk. „Das mag sicher damit zusammenhängen, dass noch nicht sehr viele Programme über DAB verbreitet werden und auch damit, dass erst im Jahr 2006 der DAB-Ausbau ernsthaft in die Hand genommen wurde. Aber die große Zahl an Bewerbungen für die zweite Bedeckung ist an sich erfreulich und zeigt, dass in der Schweiz der DAB-Technologie zumindest Chancen eingeräumt werden.“
Rund zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung können bereits mit DAB versorgt werden. Die SRG verbreitet bisher über die erste DAB-Bedeckung je nach Landesgegend zwischen neun und elf Radioprogramme (elf in der Deutschschweiz, zehn in der Suisse Romande, neun im Tessin). Bis Ende 2009 soll DAB in der gesamten Schweiz zu empfangen sein.

Unter den 18 Bewerbern für den zweiten DAB-Layer befinden sich sowohl große Schweizer Medienhäuser wie Ringier als auch zahlreiche kleinere Programmveranstalter. Neugierig machen vor allem Gesuche wie das von „IMMO-Radio“, welches ein Programm für Hausbesitzer und Mieter anbieten will, oder das neu gegründete „Radiolab“, das seinen Schwerpunkt auf Informationen aus Wissenschaft, Kunst und Technik setzen möchte. Auch die SRG will ihr DAB-Angebot ausbauen und künftig einen Informationskanal sowie ein englischsprachiges Programm anbieten. Auch wenn die SRG zukünftig sparen will, da der Bundesrat einer geforderten Rundfunkgebührenerhöhung nur teilweise stattgegeben hat, hält sie an DAB fest. „Die SRG SSR steht nach wie vor hinter ihrer DAB-Strategie. Unsere Zielgruppen sind dabei vor allem die Benutzer von portablen Empfängern, mobilen Pocket-Radios und Autoradios“, erklärte SRG-Mediensprecher Daniel Steiner dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk. Die neue DAB-Bedeckung soll bereits im erweiterten Standard DAB+ betrieben werden. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) wird die Konzessionen voraussichtlich im Verlauf des Frühjahrs erteilen. Wichtigstes Kriterium ist laut Ausschreibung dabei „die Attraktivitätssteigerung der neuen Technologie DAB“.

Die Digitalisierung der Radioverbreitung nehme für das BAKOM bzw. den Schweizer Bundesrat eine wichtige Position ein, so Wehrlin-Schafknecht. „Allerdings setzen wir nicht allein auf DAB. Auch DMB oder HD-Radio sind Technologien, die bei uns ernsthaft diskutiert werden und zu denen auch entsprechende Versuche laufen.“

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.