Menue-Button
Porträt30.06.2005

Kinokarten per Touch-Screen direkt im Radio kaufen

In Bristol experimentiert Hewlett-Packard mit interaktivem DAB-Radio

Quelle: Hewlett-Packard (HP) Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Früher war Bristol Welthandelszentrum und Tor zum weltweiten britischen Kolonialreich. Heute ist die 400 000-Einwohner-Stadt im Südwesten Englands Zentrum der High- Tech-Industrie. Seit Januar 2003 entwickelt hier der Elektronikkonzern Hewlett-Packard (HP) unter dem Motto “mobile Bristol“ neue mobile Anwendungen und erforscht, wie diese von Testpersonen genutzt werden. In Kooperation mit dem Lokalsender GWR wird dabei auch ein neuer Ansatz für DABerprobt: interaktives Radio.

Mit einem noch prototypischen HP-Endgerät können die Testhörer über Touch-Screen durch die Informations-Angebote des Senders navigieren, die als Zusatzdienste angeboten werden. Über dieselbe Oberfläche geben die Hörer Rückmeldungen an den Sender. Der Rückkanal läuft dabei über GPRS oder Wireless Broadband (WiFi).

So können beispielsweise lokale Veranstaltungstermine und Wetterberichte aufgerufen werden. Auch die Liste der letzten zehn gehörten Songs kann der Hörer abrufen oder am täglichen Morgenquiz des Senders teilnehmen. Die Bedienung des Radio-Interfaces funktioniert dabei ähnlich wie die eines Internetbrowsers.

“Information, die den Hörer als Teil der Übertragung mühelos erreicht, hat viele Vorteile im Gegensatz zum Internet. Das Internet setzt immer voraus, dass man den Computer anwirft“, sagte HP-Psychologe Erik Geelhoed dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk.

Vor allem sei die direkte Interaktion mit dem Radiosender billiger als über Telefon oder E-Mail. “Die Leute lieben es, an Quizsendungen teilzunehmen oder einen Song zu kaufen, den sie gerade noch im gehört haben“, sagte Geelhoed.

Der HP-Mann sieht im interaktiven Radio nicht nur die technische Zukunft des Mediums,
sondern auch die Möglichkeit neue Geschäftsfelder zu erschließen. “Hier eröffnet sich ein lukrativer Weg MP3-Files direkt über das Radio zu verkaufen“, sagte Geelhoed. Außerdem könnten die Hörer künftig gegen eine kleine Gebühr an Rätselshows teilnehmen - ähnlich der Erfolgsformate des Fernsehsenders Neun Live. “Eine weitere Möglichkeit wären personalisierte kostenpflichtige Verkehrsnachrichten für Pendler oder die Vorbestellung von Kino- und Theaterkarten über das Radio“, sagte Geelhoed. Die Untersuchungen in Bristol hätten außerdem gezeigt, dass die interaktiven Services Radio wieder sehr populär machen könnten und den Verkauf entsprechender DAB-Engeräte ankurbeln würden.

Noch bis September 2005 finanziert sich “mobile Bristol“ in Zusammenarbeit mit der Universität Bristol über Fördermittel. Im Anschluss soll mit veränderten Organisationsstrukturen an den Projekten weitergearbeitet werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.