Menue-Button
Bericht

Keine Zeit zum Nachlassen: Kampagne für das Digitalradio geht weiter

Bis September 2012 sind 9 Millionen Euro für die Gattungskampagne vorgesehen

Willi Schreiner, Geschäftsführer der Digitalradio Deutschland GmbH Quelle: Digitalradio Deutschland GmbH Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info 29.06.2012

Bis September 2012 werden rund 9 Millionen Euro in die Kampagne für das neue Digitalradio geflossen sein. Das bestätigte Willi Schreiner, Geschäftsführer der Digitalradio Deutschland GmbH, im Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk. Wie Schreiner weiter sagte, würde in der weiteren Promotion für das Digitalradio verstärkt auf regionale und lokale Sender, wie beispielsweise das Schwarzwaldradio, gesetzt. Des Weiteren stünden künftig Anzeigenkampagnen in den Tageszeitungen speziell für Bayern und Baden-Württemberg im Fokus. Bereits in der Pipeline seien Anzeigenkampagnen für das noch junge Programm Absolut Relax.

Seit dem Start der Kampagne haben sich nach Aussagen Schreiners 25 private und öffentlich-rechtliche UKW-Programme an der Promotion für das neue Digitalradio beteiligt. Extra für die Promotion entwickelte die Digitalradio Deutschland GmbH einen „Spot-Baukasten“ als Rahmen, den die beteiligten Programme zusätzlich mit individuellen Informationen und Werbemaßnahmen flankieren können. Damit ist es erstmals möglich, die Vorteile von Digitalradio für den Hörer deutschlandweit einheitlich zu kommunizieren. Das Resultat ist, „dass wir mittlerweile von vielen UKW-Programmen ganz gezielt auf die Spot-Baukästen angesprochen werden“, so Schreiner.

Als wichtiges Marketinginstrument haben sich nach Aussagen Schreiner aber auch die Print- und Online-Anzeigenkampagnen, wie in der Welt, dem Münchner Merkur, der Nordwestzeitung aber auch in Stadtmagazinen und vielen Online-Medien erwiesen. „Denn gerade die jüngeren Hörer, für unsere jungen Formate, holen wir ganz stark über Online ab.“ Vor diesem Hintergrund sieht Schreiner auch die Fernseh- und Filmspots einzelner Programmanbieter, wie der Energy-Gruppe, die auf RTL 2, VIVA und in den Cinemaxx-Kinos Werbung für Digitalradio gesendet haben. Und auch der bundesweit im Digitalradio verbreitete Sender ERF TV setzte gezielt auf Fernsehspots.

Trotzdem zeigt sich Schreiner mit den Ergebnissen der Gattungskampagne für das neue Digitalradio noch nicht ganz zufrieden, „denn man kann sich immer noch verbessern und sollte nicht nachlassen“. Grund dafür seien noch einige grundsätzliche Themen, die noch besser werden müssten und noch nicht gelöst sind. „Beispielsweise die sogenannte Verstärkerproblematik, damit die Programme auch in den großen Elektromärkten empfangen werden können.“ Nicht zuletzt deshalb hofft Schreiner auf einen erneuten Pusch im Digitalradio-Markt durch die kommende IFA. „Dafür werden die Öffentlich-Rechtlichen, die privaten Sender und die Media Broadcast das gemeinsame Marketing nochmals verstärken“, ist sich Schreiner sicher.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.