Menue-Button
Interview17.06.2014

Intelligente Verkehrssysteme über DAB+ sind viel genauer

Interview mit Thomas Kusche, Leiter der Arbeitsgruppe Intelligente Verkehrssysteme beim BMVI und beim WDR für Verkehrstelematik zuständig

Thomas Kusche, Leiter der Arbeitsgruppe Intelligente Verkehrssysteme beim BMVI und beim WDR für die Verkehrstelematik Quelle: Thomas Kusche Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Herr Kusche, seit 2007 arbeitet das BMVI an einem nationalen Maßnahmenkatalog zum Thema Intelligente Verkehrssysteme, der im August der EU vorgelegt werden soll. Wie ist derzeit der Stand der Dinge? 

Thomas Kusche: Der Aktionsplan ist ein nationaler Aktionsplan, mit dem die europäische Richtlinie auf deutscher Ebene umgesetzt wird. Das BMVI meldet seine Maßnahmen bis zum 20. August an Brüssel. Und danach wird die Umsetzung in Deutschland erfolgen. Zug um Zug. Die beiden Maßnahmen, die sich mit  Stauende und Digitalradio beschäftigen, sind von den zuständigen Gremien verabschiedet worden, jetzt dreht der Maßnahmensteckbrief noch eine letzte Schleife durch den Nationalen IVS-Beirat.

Wann kommen die von Ihnen entwickelten Richtlinien dann tatsächlich in die Infotainmentsysteme der Autos?

Telematik kann die Verkehrssicherheitsehr positiv beeinflussen. Mit dem Aktionsplan beschreibt die Bundesregierung, welche Maßnahmen sie für besonders geeignet hält. Da auf diesem Weg Planungssicherheit vermittelt wird, dürften Endgeräte hier nicht lange auf sich warten lassen. Mit dem Garmin nüvi 3598 ist ja schon eines auf dem Markt, das alle technischen Features aufweist. Ohnehin dürfte hier der Aftermarket - wie seinerzeit bei TMC - die treibende Kraft sein.

Wer hat an dem Aktionsplan mitgewirkt?

In Deutschland beschäftigen sich viele Gremien mit dem Thema. In diesem speziellen Fall waren eingebunden eine Arbeitsgruppe "Sicherheits relevante Verkehrsinformation", die AG TMC-VID, der Nationale IVS-Beirat und in Teilbereichen die Digitalradioplattform.

Sie sprechen in dem Aktionsplan von „Intelligenten Verkehrssystemen“. Sind diese Systeme, wenn sie über DAB+ ausgestrahlt werden „intelligenter“ und warum?

Intelligente Verkehrssysteme (IVS, international als Intelligent Transport Systems, ITS, bezeichnet) steht als Oberbegriff für Telematikstrukturen, die den Anforderungen künftiger Mobilitätsprobleme gerecht werden. Im speziellen Fall sind Dienste und Geräte nicht intelligenter, aber viel genauer!

Warum gehören moderne Stauende-Informationssysteme heute in jedes Auto?

Am Stauende ereigneten sich 2013 einer WDR-Recherche zufolge Unfälle mit insgesamt 80 Toten und 400 Schwerverletzten. Zum Vergleich: Durch Geisterfahrten kamen ca. 20 Menschen ums Leben. Diese Unfallsituation tritt täglich zigfach auf, niemand kann ihr entgehen. Durch gezielte Information kann man - einer Untersuchung im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen folgend - die Unfallgefahr am Stauende aber drastisch reduzieren.

Was kann das Stauende-Warnsystem konkret, wie wird es dargestellt und über welche Ausspielwege kommt es zum Autofahrer?

Diensteanbieter sind heute auf Basis von Flußinformationen in der Lage ein Stauende sehr präzise zu erkennen. Das charakteristische Merkmal eines Staus ist immer, dass viele Fahrzeuge beteiligt sind - und dann erfahrungsgemäß viele Menschen zum Mobiltelefon greifen. In dieser Situation nimmt die Performanz des Mobilfunknetzes dramatisch ab - bis hin zum lokalen Totalausfall. Dann bekommen Autofahrer mit Web basierten Services keine Information mehr ins Fahrzeug. Das ist beim Rundfunk anders, da erreicht man alle Beteiligten gleichermaßen.

Profitieren sollen nicht nur die Autofahrer, sondern auch Umweltaspekte und ein schonender Umgang mit Infrastrukturen spielen ein Rolle. Wie kann man sich das ganz konkret vorstellen?

Staus sind oft wie Krebsgeschwüre: Kaum sind sie da, wachsen sie unaufhörlich - und entwickeln oft Metastasen im nahegelegenen Straßennetz. Unfälle, zumal schwere Unfälle an Stauenden, sorgen nur für schnellere Wucherungen. Wenn ich das durch präzise und schnelle Informationen verhindern kann, wird die Überlastung der Infrastruktur zumindest eher unwahrscheinlicher. Das ist gut für die Umwelt!

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.