Menue-Button
← FACHDEBATTE
Summary21.04.2015

Endlich offiziell: ARD beteiligt sich bei Radioplayer.de!

Jetzt werden die Bedingungen ausgehandelt

Quelle: ARD Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Jetzt ist es offiziell, die ARD beteiligt sich künftig am Radioplayer, der neuen Radioplattform im Internet. Wie der verantwortliche WDR dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk sagte, hätten sich die ARD-Anstalten darauf verständigt, sich zunächst für ein Jahr bei radioplayer.de zu engagieren. Weitergehende Details, beispielsweise zum Einstieg der ARD-Sender, wollte WDR-Sprecher Uwe-Jens Lindner jedoch mit Verweis auf die noch laufenden Verhandlungen mit den Plattforminhabern nicht verraten. 

So bleibt nach wie vor völlig offen, wie die weiteren Modalitäten einer ARD-Beteiligung aussehen. Beispielsweise was die Beteiligung kostet und ob künftig alle ARD-Programme im Radioplayer zu finden sein werden. Offen ist auch, inwieweit die Öffentlich-Rechtlichen den Radioplayer auf ihren Internetseiten einbinden werden, so wie das die Verantwortlichen des Radioplayers vorsehen. Schließlich könnte es dann zu einem Werbekonflikt kommen, wenn mit Gebührengeldern Werbung für kommerzielle Sender gemacht wird. Nicht geklärt, ist auch die Frage, wie der jetzt schon zu vermutende Reichweitengewinn mit den privaten Sendern abgerechnet werden soll.

Bereits Ende letzten Jahres hatten die ARD-Intendanten in ihrem Positionspapier zu Digitalradio die Bedingungen für ein Engagement beim Radioplayer festgelegt. So hatten die Senderchefs für die Teilnahme am Radioplayer als Voraussetzung genannt, dass sich die privaten Radioveranstalter stärker als bisher am Ausbau von DAB+ beteiligen. Ob sich die die ARD in dieser Frage durchsetzen konnte wollte der WDR auf Nachfrage des Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk ebenfalls nicht beantworten.

Bei den meisten deutschen Privatradios stößt der neue Radioplayer hingegen bereits jetzt auf breite Zustimmung. Das hatte eine redaktionelle Umfrage des Fachinformationsdienstes im März 2015 ergeben. Demnach begrüßen über 90 Prozent der Radiomacher die neue Radioplattform im Internet.

Die Radioplayer Deutschland GmbH unter Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth will schon bald die maßgebliche Plattform aller deutschen Radiosender im Internet sein. Mit dem neuen Portal, dass im Internet, auf Tablets oder Smartphones empfangbar ist, wollen die Betreiber sogenannten Aggregatoren wie radio.de und Co. den Kampf ansagen, die mit Radioinhalten Geld verdienen ohne die Sender daran direkt zu beteiligen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jan Knauf
Bereichsleiter Content
ERF Medien

Jan Knauf, Bereichsleiter Content, ERF Medien
Digitalradio | DAB+

ERF Medien zögert noch mit Beteiligung ■ ■ ■

Unter welchen Umständen sich das Unternehmen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jan Knauf
Bereichsleiter Content
ERF Medien

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Klaus Schunk
Geschäftsführer
Radio Regenbogen

Klaus Schunk Vorsitzender der Geschäftsführung/Programmdirektor bei Radio Regenbogen
Digitalradio | DAB+

Ungeachtet der Performance von radio.de

Radio Regenbogen glaubt an den Erfolg des ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Klaus Schunk
Geschäftsführer
Radio Regenbogen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mike Broehl
Geschäftsführer
Funkhaus Halle

Mike Bröhl, Geschäftsführer Funkhaus Halle
Digitalradio | DAB+

"Radioplayer ist nicht als Konkurrenz ■ ■ ■

Für das Funkhaus Halle ist der Radioplayer die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mike Broehl
Geschäftsführer
Funkhaus Halle

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.