Menue-Button
Interview29.05.2009

Digitales Deutschlandradio ab 2010 in allen Landeshauptstädten

Neuer Intendant will bis 2013 gesamte Bundesrepublik für mobile Hörer versorgen

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradio (DLR) Quelle: Deutschlandradio/Bettina Fürst-Fastré

 

 

Meinungsbarometer: Herr Dr. Steul, wie bewerten Sie den aktuellen Stand der Digitalisierung des Rundfunks in Deutschland?

Dr. Steul: Es gibt ein umfangreiches digitales Rundfunkangebot über Satellit, über das digitale Kabel und natürlich über das Internet. Die wesentliche Nutzung von digitalem Rundfunk ist demnach nur zu Hause möglich. Das gilt auch für das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T. Anders ist es beim Radio, dem Medium, das im Wesentlichen portabel oder mobil genutzt wird. Hier ist die Digitalisierung des Hörfunks überfällig. Nur der digitale terrestrische Hörfunk bietet eine größere Angebotsvielfalt und eine deutlich bessere Versorgungsqualität für einen portablen und mobilen Empfang in der Fläche. Hier kann der Hörer einen beachtlichen Mehrwert aus der Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks gewinnen.

Wie kommentieren Sie die Entscheidung der ARD, bei der KEF für die Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks die Freigabe von zweckgebundenen Gebührengeldern zu beantragen?

Da ziehen ARD und Deutschlandradio am selben Strang! Während sich die Fernsehangebote und die multimedialen Angebote im Internet stetig weiter entwickeln, würde ein Verharren auf dem Status quo des analogen Hörfunks bereits mittelfristig die Attraktivität des Hörfunks massiv einschränken. Bei der Beantragung der zweckgebundenen Gebührengelder geht es also in erster Linie darum, den Hörfunk so weiter zu entwickeln, dass er auch in der digitalen Welt voll verfügbar ist.

Wie schätzen Sie die Chancen für DAB+ als einheitlichen Übertragungsstandard für digitalen terrestrischen Hörfunk ein?

Der Standard DAB+ vereint moderne Toncodierungsverfahren mit einem sehr robusten Modulationssystem, das sich sehr gut für den mobilen Empfang und für die unterbrechungsfreie Versorgung von großen Flächen eignet. Durch die von WorldDMB europaweit abgestimmten Empfängerprofile ist die Grundlage für einen großen europäischen Markt geschaffen worden. Die Voraussetzungen und Chancen für DAB+ sind also sehr gut und wir sollten nun beherzt zur Umsetzung kommen und nicht durch eine unendliche Diskussion die Chance für die Einführung des digitalen Hörfunks verpassen.

Braucht Deutschland eine nationale Technologiebehörde, die technikrelevante Entscheidungen von medienpolitischer Bedeutung inhaltlich vorbereitet und begleitet?

Deutschland braucht keine Technologiebehörde, sondern Medienpolitiker, die sich nicht von dem vermeintlichen technischen Fortschritt blenden lassen und die nicht die Gestaltung der zukünftigen Medienlandschaft einfach dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen. Das Ziel muss sein, dass jeder Bürger in Deutschland einen preiswerten Zugang zu einer Fülle von Informationen haben kann und zwar überall.

Wie sieht Ihr Zeit- und Maßnahmeplan für die Digitalisierung des Deutschlandradio aus?

Der Hörer hat ein Recht darauf, Digitalradioprogramme überall zu empfangen, denn für eine lückenhafte Digitalradio-Versorgung wird sich kein Hörer zu einem Umstieg bewegen lassen. Deshalb plant Deutschlandradio schon im ersten Jahr des Neustarts, also 2010, alle Landeshauptstädte mit einem umfangreichen Digitalradio-Angebot zu versorgen. Drei Jahre später soll dann die gesamte Bundesrepublik für mobile Hörer versorgt sein und etwa 70 Prozent mit einer flexiblen Indoor-Versorgung. Wir möchten das Digitalradio-Angebot im Jahr 2013 so attraktiv haben, dass wir uns nicht mehr um den Termin 2015 sorgen müssen, wenn ein Großteil der UKW-Lizenzen ausläuft.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.