MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

AKTUELLE FACHDEBATTEN

Für Entscheider aus Medien, Politik, Wirtschaft & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
27.04.2018
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

DAS AUTO IM GEIGENHIMMEL

Wie Continental Autoteile wie Saiteninstrumente klingen lässt

Johann Hiebl, Leiter Geschäftsbereich Business Unit Infotainment & Connectivity bei Continental

Johann Hiebl, Leiter Geschäftsbereich Business Unit Infotainment & Connectivity bei Continental [Quelle: Continental]


"Bei unserem lautsprecherlosen Audiosystem Ac2ated Sound haben wir uns von der Funktionsweise von Saiteninstrumenten inspirieren lassen und betrachten das Auto selbst als Instrument. Wir ersetzen dafür herkömmliche Lautsprecher durch Aktuatoren, die Schall erzeugen, indem sie bestimmte Oberflächen im Fahrzeug in Schwingung versetzen, wie zum Beispiel die A-Säule, die sich besonders für hohe Frequenzen eignet, oder Dachauskleidung und Heckablage für die niedrigen Frequenzen." Das sagt Johann Hiebl, Leiter der Business Unit Infotainment & Connectivity bei Continental. Momentan sei man aber noch in der Entwicklungsphase des Projekts. "Unser Ziel ist es, bis 2021 die Serienreife erreicht zu haben."


Continental hat im letzten Jahr ein lautsprecherloses Fahrzeug-Audiosystem angekündigt. Wie ist der Stand der Dinge und was ist das Interessante an der Entwicklung?
Bei unserem lautsprecherlosen Audiosystem Ac2ated Sound haben wir uns von der Funktionsweise von Saiteninstrumenten inspirieren lassen und betrachten das Auto selbst als Instrument. Wir ersetzen dafür herkömmliche Lautsprecher durch Aktuatoren, die Schall erzeugen, indem sie bestimmte Oberflächen im Fahrzeug in Schwingung versetzen, wie zum Beispiel die A-Säule, die sich besonders für hohe Frequenzen eignet, oder Dachauskleidung und Heckablage für die niedrigen Frequenzen. Grundsätzlich steckt hinter unserem unsichtbaren Audiosystem also die Idee, unnötige Lautsprecher-Bauteile zu vermeiden und stattdessen die im Fahrzeug vorhandenen Teile so zu nutzen, dass noch bessere Ergebnisse erzielt werden. Der interessante Vorteil der Technologie ist die Kombination aus einem deutlich niedrigeren Gewicht, einem erheblich reduzierten Einbauvolumen sowie einem geringeren Stromverbrauch als bei klassischen Systemen – und das bei einer exzellenten 3D-Akustik.

Gibt es von den großen Autoherstellern bereits Interesse an Ihrer Entwicklung und wann wäre ein Marktstart denkbar?
Von unseren Kunden haben wir bisher sehr positives Feedback zu Ac2ated Sound erhalten und oft sogar in überraschte Gesichter gesehen, als wir das Funktionsprinzip und die Soundqualität demonstriert haben. Wir sind momentan aber noch in der Entwicklungsphase des Projekts, unser Ziel ist es, bis 2021 die Serienreife erreicht zu haben.

Über welche Klangeigenschaften verfügt die neuartige Audiolösung im Vergleich zu herkömmlichen Systemen? Inwieweit ist das Audiosystem auch für hörgeschädigte Nutzer barrierefrei zu nutzen?
Die Qualität des Klangs von Ac2ated Sound ist der für uns wichtigste Aspekt des Systems. Diese wurde uns auch von Akustik-Experten bestätigt, mit denen unsere Kollegen im Bereich NVH (Noise, Vibration and Harshness) bei der Entwicklung zusammen gearbeitet haben. So haben wir ein natürliches, dreidimensionales Klangerlebnis geschaffen, das den Sound nicht nur frontal an den Zuhörer heranträgt, sondern ihn von allen Seiten umgibt. Dabei setzen wir auf Skalierbarkeit des Systems. Heißt, von einer günstigen Einsteigeranlage mit drei Audiokanälen, über eine Anlage im mittleren Preissegment mit vier bis sechs Kanälen, bis zur Premium-Lösung, die mit bis zu zwölf Kanälen ausgestattet ist, ist alles möglich. Hörgeschädigte Personen können Ac2ated Sound genauso nutzen wie klassische Lautsprecher-Systeme. Durch den Einsatz von Aktuatoren wären allerdings auch alternative Möglichkeiten zur taktilen Wahrnehmungsunterstützung denkbar.

Ist Ihr Audiosystem auch für die kommenden E-Fahrzeuge ausgelegt?
Ac2ated Sound kann in alle Fahrzeugmodelle integriert werden, von der Limousine bis zum kleinen Elektrofahrzeug. Für letztere eignet sich die Technologie sogar insbesondere, denn während ein klassisches High-End-Lautsprechersystem meist über 15 Kilogramm wiegt und es auf ein Einbauvolumen von zehn bis 30 Litern bringt, kommt unser lautsprecherloses System je nach Ausführung auf gerade mal ein Kilogramm Gewicht und ein Liter Einbauvolumen.