Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview25.03.2015

Chancengleichheit von Radio und Fernsehen muss gegeben sein

Auch digitale Vorreiter stärker unterstützen

Christian Bollert, Geschäftsführer detektor.fm Quelle: detektor.fm Christian Bollert Geschäftsführer detektor.fm
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Detektor.fm-Chef Bollert hat sich für Chancengleichheit von Radio und Fernsehen ausgesprochen. Hintergrund ist die angekündigte staatliche Förderung von Lokal-TV in Sachsen. Gleichzeitig fordert Bollert mehr Unterstützung von digitalen Vorreitern bei der Erschließung neuer Plattformen.





Im Interview mit dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk hat Martin Deitenbeck, Geschäftsführer der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM), die Notwendigkeit einer Infrastrukturförderung der Lokal-TV-Sender begründet, damit diese auch in Zukunft Bestand haben. Halten Sie dieses auf das Lokalfernsehen beschränkte Modell der SLM gerecht oder ungerecht?

Ich denke, dass eine solche Förderung für die Lokalfernsehsender in Sachsen aktuell geboten ist. Der finanzielle Druck auf einige Anbieter ist momentan offenbar sehr hoch. Im Gesamtbild einer vielfältigen Medienlandschaft sind die lokalen Fernsehsender ein wichtiger Baustein. Ereignisse wie das Hochwasser 2014 oder die PEGIDA- bzw. LEGIDA-Demonstrationen haben das zuletzt sehr deutlich bewiesen.

Welche Auswirkungen sehen Sie in Bezug auf den lokalen Werbemarkt durch ein staatlich gefördertes Lokalfernsehen?

Die Chancengleichheit von Radio und Fernsehen sollte grundsätzlich generell gegeben sein. Ich sehe momentan jedoch keine Notwendigkeit als Ausgleich zu den Hilfen bei technischen Verbreitungskosten der Lokalfernsehsender Werbegelder zum Radio umzuverteilen.

Für welche Projekte sehen Sie bei sich Förderbedarf durch die öffentliche Hand?

Ich würde mich freuen, wenn künftig digitale Vorreiter bei der Erschließung neuer Plattformen noch stärker unterstützt werden. Warum sollen zum Beispiel nicht spannende Digitalprojekte Teil des radioplayers werden, nur weil sie keine UKW-Lizenz haben? Wieso werden im bundesweiten DAB+ Multiplex nicht Plätze für innovative Radioprojekte freigeräumt? Damit könnte man eine viel größere Vielfalt ermöglichen und damit auch einen Mehrwert der Technologie unter Beweis stellen. Neue Technologien werden sich nur mit hochwertigen Inhalten durchsetzen. Das zeigt das Beispiel Großbritannien. Dort kam die Akzeptanz mit den angebotenen Inhalten. BBC 6 music ist da nur ein Beispiel.

 

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Cornelius Häschel
Vorstandsvorsitzender
Radio-Verein Leipzig e.V./RadioBlau

Cornelius Häschel, Vorstandsvorsitzender Radio-Verein Leipzig e.V.
Webradio | DVB-T 2

Empörung über staatliche Bevorzugung ■ ■ ■

RadioBlau sieht vor allem Bürgerradios benachteiligt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Cornelius Häschel
Vorstandsvorsitzender
Radio-Verein Leipzig e.V./RadioBlau

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.