MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
18.06.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

28.01.2019 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
HOTEL-INVESTITIONEN

RITTER VON KEMPSKI PRIVATHOTELS INVESTIEREN 10 MILLIONEN EURO IN BESTEHENDE HOTELS

Region Südharz-Kyffhäuser mit beträchtlichem touristischen Potenzial

ZoomDas Hotel FreiWerk wurde 1894 als Sommerresidenz erbaute und wird ab Februar 2019 grundlegend modernisiert

Das Hotel FreiWerk wurde 1894 als Sommerresidenz erbaute und wird ab Februar 2019 grundlegend modernisiert [Quelle: Ritter von Kempski Privathotels]


Die Ritter von Kempski Privathotels investieren in die Zukunft ihrer erfolgreichen Hotels. Bis 2021 fließen 10 Millionen Euro in Renovierungen, Umbauten und Erweiterungen des Wellness- und Tagungshotels Naturresort Schindelbruch und dessen Schwesterhotel FreiWerk.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Region Südharz-Kyffhäuser ein beträchtliches touristisches Potenzial hat, das in hohem Maße ausbaufähig ist. Unsere Hotels sind hier tief verwurzelt und zu einem wichtigen Teil der touristischen Infrastruktur geworden. Stolberg ist mit seiner historischen Substanz ein wahres Juwel, das zum Nutzen der gesamten Region gut entwickelt werden kann. Dazu möchten wir beitragen“, erläutert Dr. Clemens Ritter von Kempski, Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels, die Gründe für die umfangreichen Investitionen.

Den Anfang macht das über den Dächern von Stolberg gelegene Hotel FreiWerk. Nach intensiver Abstimmung mit dem Denkmalschutz und vorbehaltlich der Erteilung der Baugenehmigung unterzieht sich das Hotel im Frühjahr 2019 einer grundlegenden Verwandlung. Nach der Schließung Ende Februar wird das 1894 als Sommerresidenz erbaute Fachwerkensemble bis Mitte 2020 zu einem eleganten Refugium um- und ausgebaut. Für die architektonische Planung konnte das Nordhäuser Architekturbüro Klima gewonnen werden. Entwickelt wurde eine repräsentative Kombination aus historischem Hauptgebäude und modernem Anbau, die sich perfekt in die Harzer Berglandschaft einfügt. In dem Neubau unterhalb des Haupthauses entstehen zwei Etagen: Die untere beherbergt 15 geradlinig-edel gestaltete Hotelzimmer (25 bis 50 m²), alle mit Panoramablick über das wildromantische Thyratal. In dem darüber liegenden Geschoss befindet sich die neue Gastronomie-Fläche, die auf 240 m² die Lobby mit Rezeption, ein Restaurant mit Veranstaltungsraum und großer teilüberdachter Terrasse, eine Bar-Lounge und einen Konferenzraum (45 m²) bietet. Ein weiteres Highlight des Hauses ist der kleine, aber feine Wellness-Bereich. Auf 110 m² gibt es Fitness, Sauna, einen Ruheraum und einen Außenbereich als Waldlounge – Talblick inklusive.

Auch das geschichtsträchtige Haupthaus wird partiell umgestaltet. Im Erdgeschoss entstehen ein weiteres Zimmer und eine exklusive Suite, sodass das Hotel FreiWerk zukünftig über insgesamt 33 Zimmer verfügt. „Wir möchten das Hotel FreiWerk zu einem hochklassigen Rückzugsort für erholungsuchende Gäste gestalten. Darüber hinaus richtet sich unser neues gastronomisches Angebot auch an Besucher aus der Region“, so Hoteldirektorin Susanne Kiefer. Geplant ist, das Hotel FreiWerk Mitte 2020 wieder zu eröffnen.

Des Weiteren laufen parallel die Planungen für die Investitionen in das Naturresort Schindelbruch. Das 98 Zimmer umfassende Vier Sterne-Plus Hotel im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz am Großen Auerberg ist das erste klimaneutrale Hotel Mitteldeutschlands. Mit seinem 2.500 m² großen Wellnessbereich zählt es zu den 20 Top-Wellnessresorts in Deutschland.

Weitere Informationen zu den Ritter von Kempski Privathotels erhalten Sie hier: