MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
20.10.2020
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

16.07.2020 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
WIEDERERÖFFNUNG IM SÜDHARZ

RITTER VON KEMPSKI PRIVATHOTEL MIT NEUEM SCHMUCKSTÜCK

Nach Um- und Neubau: Romantik Hotel FreiWerk begrüßt die ersten Gäste

ZoomFreuen sich über die Wiedereröffnung: (v.l.) Hotelmanagerin Angelina Meixner und Dr. Clemens Ritter von Kempski, Geschäftsführer und Eigentümer der Ritter von Kempski Privathotels

Freuen sich über die Wiedereröffnung: (v.l.) Hotelmanagerin Angelina Meixner und Dr. Clemens Ritter von Kempski, Geschäftsführer und Eigentümer der Ritter von Kempski Privathotels [Quelle: Ritter von Kempski Privathotels]


Es war schon vor seinem Umbau das Hotel mit dem schönsten Rundumblick des Südharzes. Von der Restaurant-Terrasse des Hotel FreiWerk hatte man schon immer einen außergewöhnlichen Panoramablick über Stolberg, das Thyratal und die umliegenden Wälder. Nun meldet sich das  Romantik Hotel FreiWerk mit neuem frischen Design und Angebot aus der Umbauphase zurück. Bis Mitte Juli 2020 wurde das 1884 erbaute Fachwerkensemble innerhalb von 15 Monaten aufwändig zu einem eleganten Hideaway um- und ausgebaut. Jetzt präsentiert sich das in Stolberg im Südharz ansässige Hotel der Ritter von Kempski Privathotels mit 31 Zimmern und Suiten in der historischen Villa, im Kutscherhaus und im modernen Anbau „FreiBlick“ in neuem Glanz.

„Wir freuen uns, das Romantik Hotel FreiWerk nach der grundlegenden Umgestaltung wieder zu eröffnen. Es war uns ein Anliegen, das geschichtsträchtige Haus in einen individuellen und stilvollen Rückzugsort für erholungsuchende Gäste aus Nah und Fern zu verwandeln. Mit der Verbindung aus Geschichte und Moderne wird das neue FreiWerk insbesondere mit seinem attraktiven gastronomischen Angebot unseren touristisch reizvollen Südharz aufs Beste bereichern“, ist Dr. Clemens Ritter von Kempski, Geschäftsführer und Eigentümer der Ritter von Kempski Privathotels, überzeugt.

Für die architektonische Planung zeichnet das Nordhäuser Architekturbüro Klima verantwortlich. Entwickelt wurde eine reizvolle Kombination aus historischem Hauptgebäude und modernen, in den Berg gebauten Zimmern, zeitgenössischem Design und denkmalgeschützter Architektur.

Der Neubau unterhalb des Haupthauses verfügt über zwei Etagen: Die untere beherbergt 15 geschmackvoll gestaltete Hotelzimmer (25 bis 45 m²), alle mit raumhohen Fenstern, zahlreichen Terrassen und stetigem Panoramablick über das wildromantische Thyratal. In dem darüber liegenden Geschoss befindet sich die Gastronomie-Fläche. Sie beherbergt die Lobby mit Rezeption, das Restaurant „20zwanzig“ mit großer teilüberdachter Terrasse, eine Bar-Lounge und einen Konferenzraum. Ein kleiner, aber feiner Wellness-Bereich rundet das Angebot ab. Auf gut strukturiertem Raum findet sich alles, was das Wellness-Herz begehrt: Fitness, zwei Saunen mit Panoramafenstern, ein Ruheraum und ein großzügiger Außenbereich als Waldlounge – immer mit Talblick.

Bei der Zimmer-Einrichtung haben die in Frankfurt am Main ansässigen Innenarchitekten von Designers House viel Liebe zum Detail und ein stilsicheres Gespür für die Verbindung von Tradition und Zeitgeist, für regionale Einflüsse, moderne Stilelemente und Akzente bewiesen. Das harmonische Farbkonzept umfasst warme Naturtöne, und gemütliche Möbel aus wertigen Materialien schaffen durch ihre klare Formgebung ein einladendes Ambiente.

Hotelrestaurant „20zwanzig“
Ein Highlight des Hotels ist das Hotelrestaurant "20zwanzig“, das unter der Leitung von Küchenchef Felix Barth steht. Der junge Kochprofi ist nach Lehr- und Wanderjahren im In- und Ausland in seine Heimatregion zurückgekehrt und war zuletzt Junior Sous Chef im zu den Ritter von Kempski Privathotels zählenden „Naturresort Schindelbruch“. An seiner neuen Wirkungsstätte im „20zwanzig“ setzt Felix Barth mit seinem Team auf einen authentischen Stil, frische, saisonale Produkte, höchste Qualität aller Zutaten und erlesene Weine. Gleichermaßen bodenständige wie kreative und facettenreiche Speisen, darunter neu interpretierte Klassiker, stehen auf der Karte. So gehört es zur Philosophie des Restaurants „20zwanzig“, neue Impulse aufzunehmen und den Spagat zwischen regionaler Verwurzelung und dem Blick in die Küchen dieser Welt zu meistern.

Neben dem Restaurant lädt die weitläufige Terrasse mit faszinierendem Blick über die Dächer der Fachwerkstadt Stolberg und in das Thyratal zu einem Lunch oder Abendessen ein. Das Design der Lounge, des Restaurants und der Terrasse stammt aus der Feder des Einrichtungsunternehmens Gastro-Hintsche aus Oldenburg. 

Geleitet wird das neue FreiWerk von Hotelmanagerin Angelina Meixner. Die erfahrene Hotelière hat das Vier Sterne-Hotel, das sich der Kooperation Romantik Hotels angeschlossen hat, bereits in der Renovierungs- und Umbauphase intensiv begleitet.

„Mein besonderer Dank gilt allen an dem anspruchsvollen Projekt Romantik Hotel FreiWerk beteiligten Mitarbeitern und Partnern. Wir sind stolz auf unser hervorragendes Hotel und sein engagiertes Team“, so Dr. Clemens Ritter von Kempski anlässlich der Wiedereröffnung des Romantik Hotel FreiWerk.

Zur Homepage des Romantik Hotel FreiWerk gelangt man hier.