MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
16.12.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.
Anzeige

13.07.2018 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
LUXUS FÜR DIE OHREN

IDAGIO - NIE WAR KLASSIK EINFACHER

Was den ersten Streamingdienst für klassische Musik so besonders macht

ZoomBerliner Unternehmen setzt bei seiner Streaming-Plattform für die Klassik auf intuitive und zielgenaue Bedienung

Berliner Unternehmen setzt bei seiner Streaming-Plattform für die Klassik auf intuitive und zielgenaue Bedienung [Quelle: Idagio]


Was, wenn man Mozarts herrliches Adagio aus dem 23. Klavierkonzert einfach immer dabei haben könnte, um es jederzeit zu hören. Egal ob in der Mittagspause, im ICE, Flugzeug oder im Hotel. Gespielt von den besten Pianisten aller Zeiten, wie Friedrich Gulda, Malcom Bilson oder Murray Perahia. Kein Problem, seit es den ersten auf klassische Musik spezialisierten Streaminganbieter „Idagio“ aus Deutschland gibt, mit dem sich nicht nur Mozarts entspannte Zaubermusik auf jedem Smartphone, Tablet oder Laptop in luxuriöser Klangqualität genießen lässt. Idagios klare Mission ist es, den weltweit besten Streaming-Service für klassische Musik zu schaffen. So könnten für viele Menschen, auch, die nicht unbedingt die traditionellen Konzertgänger sind, unvergessliche Momente beim Hören klassischer Musik entstehen.

Streaming revolutioniert die Musikindustrie
Bevor Idagio 2015 auf den Markt kam, waren Streaming-Dienste wie Apple Music oder Spotify bereits dabei, die Art und Weise, wie Musik heutzutage vertrieben und gehört wird fundamental zu verändern. Und trugen so nach Jahren der Krise wieder zum Wachstum der gesamten Musikindustrie bei. Die großen Plattformen eint jedoch eines: sie sind von der Populärmusik her geprägt und aufgebaut. Ein Aufnahme wird anhand von ‘Künstler’, ‘Album’ und ‘Songtitel’ behandelt - aber wer ist in der Klassik der ‘Künstler’? Das Orchester, der Solist, der Komponist oder der Dirigent? Klassische Musiker und ihre Aufnahmen werden daher auf den großen Streaming-Diensten nur mühsam oder gar nicht erst gefunden und existieren quasi im digitalen Raum nicht mehr. Idagio hat eine Lösung entwickelt, durch die Klassik nach allen Kriterien wie Komponist, Werk, Dirigent, Solist, Orchester etc. einfach gefunden und übersichtlich dargestellt werden kann.

Unerschöpfliche Tiefe an Aufnahmen
Idagio ist ein einprägsames Kunstwort aus Adagio und Internet. So überzeugt der erste Streaming-Service für Klassikliebhaber, der seinen Sitz in Berlin hat, mit echtem Luxus für die Ohren. Denn nicht nur die Klangqualität ist einzigartig, die bis hin zu Lossless Audio (CD-Qualität) reicht. Auch der Katalog mit über 800.000 Tracks wächst um wöchentlich über 20.000 weitere Tracks. Für den Gründer von Idagio, Till Janczukowicz, "eröffnet das digitale Zeitalter neue Möglichkeiten, die Intensität dieser Erlebnisse weiter zu steigern: sofortiger Zugriff auf eine unerschöpfliche Tiefe an Aufnahmen". Janczukowicz, der seit über 20 Jahren als Künstlermanager, Konzertveranstalter und Produzent im Bereich der Klassik mit den großen Musikern und Institutionen der Branche arbeitet, hat frühzeitig erkannt, wie sich die Klassik-Branche durch den technologischen und digitalen Wandel grundlegend verändert. "In der Klassik stehen wir in einem dramatisch verschärften Wettbewerb um die Zeit unserer Kunden - wir konkurrieren mit Netflix, amazon oder Computerspielen. Das erzeugt immensen Handlungsdruck für die gesamte Branche, den viele noch gar nicht sehen. Dieser Wettbewerb ist technologie- und datengetrieben und je weniger die Klassik Wege ins digitale Zeitalter findet, desto mehr verliert sie an Relevanz", sagt Janczukowicz. Aus seiner großen Leidenschaft für Klassik und dem unbedingten Wunsch, dieser Kunstform ihren Platz im digitalen Zeitalter zu schaffen, entstand dann Idagio. Zusammen mit seinem Geschäftspartner Christoph Lange leitet er die Klassikplattform heute.

Intuitives und zielgenaues Suchen dank einzigartiger Datenstruktur
Unsere Redaktion hat sich Idagio im Praxistest vorgenommen. Wir geben es gern zu: nach der mühelosen und selbsterklärenden Installation der Idagio-App und der Anmeldung auf dem Smartphone hat sich unsere Redaktion nicht sofort in die Tiefen des unerschöpflichen Musik-Angebotes von Idagio gestürzt. Zunächst wählen wir mit Hilfe des pulsierenden „Stimmungs-Kreises“ unsere aktuellen Stimmungen aus. Idagio spielt uns sofort die klassischen Musiktitel entsprechend des gewünschten Gefühls aus. So brauchen wir uns nicht sogleich auf ein bestimmtes Musikstück festlegen, sondern gleiten spielerisch mit dem Finger über den „Stimmungs-Kreis“ – wählen Musik zur meditativen, freudigen, spritzigen kraftvollen oder etwa zur tragischen Stimmung. Das macht den ausgewiesenen Klassik-Spezialisten in unserem Redaktionsteam genau so viel Freude wie dem "Klassik-Gelegenheits-Hörer".

Wer dann in die Tiefen des Musikschatzes einsteigen möchte, wird schnell fündig. Als Beispiel: die Suche nach Beethovens 9. Sinfonie zeigt über 150 Treffer. Anhand der Filter kann man einfach die Aufnahme mit dem Dirigent oder dem Orchester auswählen, die man hören möchte. Beispielsweise Karajan und die Berliner Philharmoniker oder Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Auf diese Weise lässt es sich einfach durch die Klassik navigieren. Dazu kommen exklusive Veröffentlichungen und kuratierte Playlisten von renommierten Experten und Künstlern selbst, die einem spannende Entdeckungsreisen durch die Welt der Klassik ermöglichen.
Die Streamingplattform Idagio hat nicht nur unsere After Work Redaktion überzeugt, sondern hätte sicher auch dem pfiffigen Wolfgang Amadeus Mozart gefallen.

Bereits ab 9.99 Euro pro Monat haben Abonnenten vollen Zugang zum Idagio-Katalog. Mehr über Idagio und wie Sie die Streaming-Plattform nutzen können erfahren Sie hier.