MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
17.09.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

03.03.2015 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
ENDGERÄTE | HOME ENTERTAINMENT | KLANG UND DESIGN | FREIZEIT

ECHTES HIFI IM KOMPAKTFORMAT

Das All-in-One-Gerät Roberts BluTune 200 im Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk-Gerätetest

ZoomRoberts BluTune 200

Roberts BluTune 200 [Quelle: Roberts]


Die wenigsten wissen heute noch, dass das britische Unternehmen Roberts zu den ganz großen Radiopionieren gehört. Immerhin war es der Hersteller von der Insel, der in den 1930er Jahren das weltweit erste tragbare Radio unters Volk gebracht hat. Mit dem damaligen „Dampfradio“ hat jedoch das neue Roberts BluTune 200 nichts mehr gemein. Denn das Roberts ist viel mehr als ein simples Radio. Neben dem klassischen UKW-Empfang, beherrscht das Soundsystem auch den neuen DAB+ Standard. Wer will kann mit dem All-in-One-Gerät aber genauso CDs abspielen, über Bluetooth Musik vom Smartphone oder Tablet hören oder Musikdateien über USB und SD-Karte abspielen. Sogar Aufnahmen vom Multifunktionsgerät sind auf die beiden Datenträger möglich!

Klavierlack-Optik

Doch der Reihe nach. Bereits das Auspacken des Gerätes ist ein haptisches Aha-Erlebnis. Das wunderschöne abgerundete Holzgehäuse im edlen Klavierlack-Design (wahlweise in weiß oder schwarz) verwöhnt mit außergewöhnlicher Anfassqualität. Dazu besticht die Front mit einer hochwertigen Stoffblende hinter der sich die beiden Frontlautsprecher verbergen. Sofort ist klar, das Gerät passt mit seiner wertig-dezenten Linienführung in jede Wohnraumsituation. Egal ob auf dem Wohnzimmerboard, im Esszimmer, der Küche oder als hochwertiger „Radiowecker“ im Schlafzimmer, das BluTune 200 ist an jedem Ort ein Blickfang.

Plug and play

Überzeugt hat uns auch die außerordentlich einfache Inbetriebnahme, die tatsächlich nach dem Grundsatz „plug and play“ funktioniert. Nachdem das Gerät an die Stromversorgung angeschlossen ist, braucht es lediglich einen sanften Druck auf das große Multifunktionsrad am an der Oberseite angebrachten Bedienfeld des BluTune. Sofort startet unaufgefordert ein Suchlauf für die DAB+ Radioprogramme. Hier zeigt sich das Roberts auch im Vergleich mit anderen Geräten sehr empfangsstark. So war es in Leipzig kein Problem, auch die Sender aus dem knapp 40 Kilometer entfernten Halle an der Saale zu empfangen. Genauso einfach wie der DAB+ Empfang ist auch die Inbetriebnahme der Bluetooth-Funktion. Sobald an Smartphone oder Tablet die Bluetooth-Funktion aktiviert ist erkennt auch das Roberts-Gerät den jeweiligen Zuspieler. Gefallen hat uns auch das große und gut lesbare Display. Alles in allem bedarf es keinerlei technischer Vorkenntnisse, um das BluTune zum Spielen zu bringen. Sogar das Lesen der verständlich formulierten Bedienungsanleitung im „richtigen“ Deutsch ist bei der Inbetriebnahme nicht unbedingt nötig, so intuitiv lässt sich das Schmuckstück bedienen.

Große Klangbühne

Doch das eigentliche Ereignis des Roberts ist der hervorragende Klang, der eine weite und räumliche Bühne zaubert, die man dem kompakten Gerät so nicht zugetraut hätte. Schließlich hat das BluTune 200 lediglich eine Kantenlänge von 36 cm, bei einer Höhe von gut 12 cm und einer Tiefe von knapp 26 cm. Vor allem gefällt die sehr feine, weichgezeichnete Wiedergabe aller Medien, egal ob über DAB+, UKW, Bluetooth, USB, SD oder CD. Vor allem im „unkomprimierten“ CD-Betrieb verwöhnt das Roberts mit einer schönen räumlichen und tiefen Durchzeichnung und klaren sauberen Bässe. Genauso begeistern aber die schönen seidigen Höhen vor allem bei klassischer Musik. Selbst im Vergleich mit einer klassischen Stereoanlage im mittleren Preissegment kann das Roberts BluTune 200 locker mithalten. Erst im Duell mit einer zum Vergleich herangezogenen Marantz-Hifianlage und hochwertigen B&W-Boxen im Wert von über 3000 Euro wird das BluTune in seine physikalischen Grenzen gewiesen. Doch das kompakte Soundsystem kostet auch nur vergleichsweise verbraucherfreundliche 499 Euro. Für alle, die wenig Platz haben, ist das Roberts-Gerät also auf jeden Fall ein hervorragender Tipp! Einziger Wehrmutstropfen ist, dass das Gerät über kein Internetradio verfügt und auch das Netzwerkstreaming nicht beherrscht. Allerdings ist das verschmerzbar, da aufgrund der Bluetooth-Konnektivität auch diese Dienste bsw. über ein Smartphone auf dem BluTune nutzbar sind.

Erhältlich ist das Roberts BluTune 200 bei ausgewählten Elektrofachmärkten. 

Weitere technische Informationen finden Sie hier.