MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
20.10.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

01.01.2015 | AFTER WORK LUXURY | SONDERTHEMA
REISEN | KULTUR | FREIZEIT

DER MALVASIA-WEIN VON BANYALBUFAR

Die kleine Gemeinde im Norden Mallorcas und die Renaissance einer Weinlegende

Die Terrassen von Banyalbufar

Die Terrassen von Banyalbufar [Quelle: Redaktion]


Bis hinunter ans Meer reichen die hängenden Gärten des kleinen mallorquinischen Ortes Banyalbufar. Angelegt haben die Terrassen einst die Mauren im 10. Jahrhundert, um dort den von Sonne und Seewind verwöhnten Malvasia-Wein anzubauen. Dieser galt spätestens seit dem Mittelalter als einer der kostbarsten Handelsgüter, der auch aufgrund der ihm zugesprochenen heilenden Wirkung und seiner sehr hohen Qualität mit Gold gehandelt wurde. Das einträgliche Geschäft mit dem Malvasia in Banyalbufar endete dann abrupt, als im 19. Jahrhundert die Reblaus fast alle Weinstöcke im Ort zerstörte. Seitdem hat man in Banyalbufar vor allem Gemüse und Obst auf den Terrassen angebaut.

Doch seit wenigen Jahren wird die Malvasia-Traube auf den nährstoffreichen Terrassenböden in Banyalbufar wieder angebaut. Denn eine Gruppe von Weinfreunden entdeckte in dem 250-Seelen-Dorf zwischen Andratx und Valdemossa, das man über eine kurvenreiche Serpentinenstrecke erreicht, vor wenigen Jahren zufällig in einem Garten einige Malvasia-Rebstöcke. Die Reben waren in einem beklagenswerten Zustand. Trotzdem entschloss man sich, die Stöcke einem aufwändigen Sanierungsverfahren in Italien zu unterziehen. Nach anschließender erfolgreicher Vermehrung durch Invitro-Kulturen konnten 250 Rebstöcke in Banyalbufar neu angepflanzt werden. Seitdem produziert die Kooperative „Malvasia de Banyalbufar“ um die 20.000 Liter Malvasia-Wein pro Jahr.

Die Malvasia-Rebe erzeugt heute vor allem einen hervorragenden Weißwein, der über die Kooperative im Direktverkauf angeboten wird. Unter der Marke „Cornet“ – benannt nach einer Salzwasser-Schnecke, die im Meer vor Banalbufar lebt – gibt es zwei trockene Weißweine, von denen einer in Eichenfässern reift und ein weiches, markantes Bouquet aufweist; der andere ist ein süßer Dessertwein von exzellentem Geschmack. Kaufen kann man den „Malvasia de Banyalbufar” bei Kilometer 86 direkt im Ortszentrum von Banyalbufar. Der kleine Laden ist längst zum Begegnungsort und Malvasia- Informationszentrum für Weinliebhaber aus aller Welt geworden. Erhältlich sind die edlen Tropfen aber auch über Internetshop der Wein-Kooperative:  www.malvasiadebanyalbufar.com/. Empfehlenswert sind etwa der „Malvasia de Banyalbufar Cornet, Vino Blanco 2013“ für 22,56 Euro oder der „Malvasia de Banyalbufar Cornet Roure, Vino Blanco 2008“ für 32,72 Euro.